Industrie 4.0: Künstliche Intelligenz in Fabrikhallen auf dem Vormarsch

Künstliche Intelligenz (KI) hält im Jahr 2019 zunehmend Einzug in deutschen Industrieunternehmen. So nutzt mehr als jeder zehnte Betrieb bereits KI-Technologie. Dennoch sind 72 Prozent der Unternehmen mit der deutschen Industriepolitik unzufrieden. Die Ergebnisse der aktuellen Bitkom-Studie im Überblick.

Der Trend eines verstärkten Einsatzes von KI in deutschen Industrieunternehmen setzt sich in 2019 fort. Dies geht aus einer aktuellen Studie des Digitalverbands Bitkom hervor, die im Zuge der Hannover Messe Industrie (kurz: HMI) veröffentlicht wurde. Demnach verwenden bereits heute 12 Prozent der deutschen Industrieunternehmen KI im Kontext von Industrie 4.0.

Diese Entwicklung bestätigt auch Bitkom-Präsident Achim Berg in der offiziellen Pressemitteilung: „Künstliche Intelligenz erobert die Fabriken im Eiltempo und ist die Basis für kontinuierliche Verbesserungen in der Fertigung. KI hat das Potenzial, die Industrie zu revolutionieren.“

Das erwartet die Fertigungsindustrie vom KI-Einsatz

Der digitale Wandel ist spürbar in der Industrie angekommen. So ist sich jedes zweite Unternehmen bewusst, dass bestehende Geschäftsmodelle durch das maschinelle Lernen gravierend verändert werden.

Laut Studie verfolgen Industrieunternehmen mit dem Einsatz von KI insbesondere das Ziel, ihre Produktivität zu steigern, die Fehlererkennung zu verbessern und dadurch Ausfallzeiten von Maschinen zu reduzieren. Außerdem sollen Prozesse in Produktion und Fertigung optimiert werden.

Unternehmen reagieren auf Fachkräftemangel und fordern neue Industriepolitik

Der Einsatz von KI im Speziellen sowie der Digitalisierung im Allgemeinen bringt jedoch auch neue Tätigkeitsgebiete hervor – und diese erfordern digitale Kompetenzen von allen Mitarbeitern. Das betont Achim Berg: „ Wenn vermehrt Maschinen, Roboter und Computer Tätigkeiten übernehmen, sind dafür nicht mehr nur IT-Spezialisten an der Spitze gefragt. Digitale Kompetenzen werden dann in der Breite von allen gefordert – und zwar bereits bei einfachen Alltagstätigkeiten“, sagt Berg.

Viele Unternehmen haben erkannt, dass die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter wichtig ist und setzen sich dafür verstärkt ein (CANCOM.info berichtete). Laut Bitkom-Studie haben im vergangenen Jahr 49 Prozent der befragten Firmen ihre Mitarbeiter für die Industrie 4.0 weitergebildet. Allerdings kritisieren viele die deutsche Industriepolitik.

Neben einem mangelnden Verständnis der Politik für die Bedeutung der Digitalisierung fühlen sich Unternehmen insbesondere beim Breitbandausbau (80 Prozent) und der Fachkräftesuche (67 Prozent) von der Politik weitestgehend allein gelassen. In der Konsequenz fordern daher 72 Prozent eine neue Industriepolitik in Deutschland, die die Herausforderungen der Digitalisierung adressiert.

Laut Studie bewerten die meisten Unternehmen Industrie 4.0 als Chance für ihren Betrieb  – und weniger als Risiko. Tatsächlich sehe die Mehrheit die digitale Transformation als Voraussetzung für den Erhalt ihrer Wettbewerbsfähigkeit. „Dem an Ressourcen armen und an Know-how reichen Standort Deutschland kann nichts Besseres passieren als die Digitalisierung. Das Motto heißt: Machen!“, so Berg.

Quelle Titelbild: © geralt/pixabay.com

Hier schreibt CANCOM.info Redaktion für Sie

Mehr Artikel vom Autor

Cookies auf dieser Website

Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Damit wir verstehen, wie unsere Seite im Allgemeinen genutzt wird und wir Ihren Besuch noch interessanter und personalisierter gestalten können, setzen wir Cookies und andere Technologien ein. Bitte treffen Sie Ihre bevorzugte Cookie-Auswahl, um fortfahren zu können. Hilfe.

Wählen Sie eine Option, um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit ändern. Eine Erläuterung der einzelnen Einstellungen finden Sie in der Hilfe.

COOKIE EINSTELLUNGEN

Wir respektieren Ihre Privatsphäre und den Datenschutz. Damit wir verstehen, wie unsere Seite im Allgemeinen genutzt wird und wir Ihren Besuch noch interessanter und personalisierter gestalten können, sammeln wir Daten über die Nutzung dieser Seite. Hierzu verwenden wir Cookies. Wir teilen außerdem Informationen über Ihre Nutzung unserer Website mit unseren Social-Media-, Werbe- und Analytikpartnern gemäß unserer Datenschutzerklärung. Sie können Ihre Präferenzen in den Cookie-Einstellungen verwalten und jederzeit ändern.

Achtung: Wenn Sie noch keine 16 Jahre alt sind deaktivieren Sie bitte unbedingt alle Cookies die nicht notwendig sind, da für das Tracken durch Cookies von Kindern unter 16 Jahren die Zustimmung eines Erziehungsberechtigten vorliegen werden muss.

  • Alle Cookies akzeptieren:
    Diese Funktion erlaubt alle Cookies für Tracking- und Seiten-Analyse, Cookies zur Personalisierung der Website oder Social Media Dienste. Dazu zählen auch Cookies von externen Anbietern, wie zum Beispiel Youtube oder Vimeo, um das Abspielen von Videos zu ermöglichen sowie Cookies, die nicht ausschließlich für den Betrieb der Webseite notwendig sind. Das sind Cookies für Marketing, Statistik und andere.
  • Nur Cookies erlauben, die von dieser Webseite gesetzt werden:
    Hierbei werden zusätzlich zu den notwendigen Cookies weitere Cookies geladen, die vom Websitebetreiber für diese Webseite genutzt werden. Das sind zum Beispiel Cookies, die die Art beeinflussen, wie sich eine Webseite verhält oder aussieht (z. B. Ihre bevorzugte Sprache oder die Region in der Sie sich befinden).
  • Nur Cookies akzeptieren, die für die Funktion der Seite notwendig sind:
    Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren. Es werden bei dieser Option keine Cookies gesetzt, außer die aus technischen Gründen notwendig sind.

Zurück