28. Juni 2019 | pArtikel drucken | kKommentieren

Home Office in Unternehmen die Ausnahme

Dass Home Office bei Mitarbeitern immer beliebter wird, hat sich längst in Unternehmen herumgesprochen. Die Folge: Immer mehr Betriebe bieten ihren Mitarbeitern Home Office-Möglichkeiten an. Laut aktueller Studie ist Home Office trotzdem weit davon entfernt, zur Regel zu werden.

So hat die Online-Jobplattform StepStone nur bei 4 Prozent aller Stellenanzeigen Home Office-Angebote ermittelt. Und das trotz steigender Tendenz: Im Jahr 2015 waren es mit 2 Prozent noch weniger gewesen. Diese Ergebnisse gehen aus der aktuellen Studie „Jobsuche im Fokus“ hervor, für die StepStone alle Stellenanzeigen analysiert und untersucht hat, die von Januar 2015 bis April 2019 auf stepstone.de veröffentlicht wurden.

Home Office-Angebote variieren je nach Berufsbild

Der Studie zufolge haben Arbeitnehmer aus dem Vertrieb am häufigsten die Möglichkeit, in den eigenen vier Wänden zu arbeiten. Demnach enthält allein in diesem Jahr jede zehnte Vertriebsstelle ein Home Office-Angebot. Auch in der IT (9 Prozent), der Unternehmensberatung (9 Prozent) und der PR (8 Prozent) würden solche Angebote relativ häufig auftreten.

Im Gegensatz dazu stünden Jobs im Personal- und Immobilienbereich (3 Prozent), im sozialen Bereich (2 Prozent), in der Fertigung (2 Prozent) oder im Groß- und Einzelhandel (2 Prozent). Am seltensten könnten Mitarbeiter im Gesundheitswesen (1 Prozent) und in der Hotellerie (0,2 Prozent) von daheim aus arbeiten.

Zusatzangebote häufig nicht genannt

Aber: Laut StepStone zeigen die veröffentlichten Stellanzeigen nicht immer die betriebliche Realität. Denn häufig würden Unternehmen dort Zusatzangebote verschweigen. Die Online-Jobplattform bezieht sich dabei auf eine weitere Studie, die sie unter 30.000 Fach- und Führungskräfte durchgeführt hat. Demnach bieten drei von vier Unternehmen flexible Arbeitszeiten an. Nur 58 Prozent würden dies aber in ihren Stellenanzeigen erwähnen.

„Wer auf der Suche nach seinem Traumjob ist und die richtige Entscheidung für einen Job treffen möchte, benötigt relevante Informationen über seinen potenziellen Arbeitgeber“, so Inga Rottländer, Karriereexpertin bei StepStone. „Die Stellenanzeige ist der erste wichtige Kontaktpunkt zwischen Bewerbern und Unternehmen. Arbeitgeber müssen diese Gelegenheit nutzen und zeigen, warum sie für Mitarbeiter ein attraktives Unternehmen sind. Eine bloße Tätigkeitsbeschreibung reicht dafür nicht aus.“

Quelle Titelbild: © hamonazaryan1/pixabay.com

Hier schreibt Christian Schinko für Sie

Mehr Artikel vom Autor

Lesen Sie weiter auf CANCOM.info

Cookies auf dieser Website

Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Damit wir verstehen, wie unsere Seite im Allgemeinen genutzt wird und wir Ihren Besuch noch interessanter und personalisierter gestalten können, setzen wir Cookies und andere Technologien ein. Bitte treffen Sie Ihre bevorzugte Cookie-Auswahl, um fortfahren zu können. Hilfe.

Wählen Sie eine Option, um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit ändern. Eine Erläuterung der einzelnen Einstellungen finden Sie in der Hilfe.

COOKIE EINSTELLUNGEN

Wir respektieren Ihre Privatsphäre und den Datenschutz. Damit wir verstehen, wie unsere Seite im Allgemeinen genutzt wird und wir Ihren Besuch noch interessanter und personalisierter gestalten können, sammeln wir Daten über die Nutzung dieser Seite. Hierzu verwenden wir Cookies. Wir teilen außerdem Informationen über Ihre Nutzung unserer Website mit unseren Social-Media-, Werbe- und Analytikpartnern gemäß unserer Datenschutzerklärung. Sie können Ihre Präferenzen in den Cookie-Einstellungen verwalten und jederzeit ändern.

Achtung: Wenn Sie noch keine 16 Jahre alt sind deaktivieren Sie bitte unbedingt alle Cookies die nicht notwendig sind, da für das Tracken durch Cookies von Kindern unter 16 Jahren die Zustimmung eines Erziehungsberechtigten vorliegen werden muss.

  • Alle Cookies akzeptieren:
    Diese Funktion erlaubt alle Cookies für Tracking- und Seiten-Analyse, Cookies zur Personalisierung der Website oder Social Media Dienste. Dazu zählen auch Cookies von externen Anbietern, wie zum Beispiel Youtube oder Vimeo, um das Abspielen von Videos zu ermöglichen sowie Cookies, die nicht ausschließlich für den Betrieb der Webseite notwendig sind. Das sind Cookies für Marketing, Statistik und andere.
  • Nur Cookies erlauben, die von dieser Webseite gesetzt werden:
    Hierbei werden zusätzlich zu den notwendigen Cookies weitere Cookies geladen, die vom Websitebetreiber für diese Webseite genutzt werden. Das sind zum Beispiel Cookies, die die Art beeinflussen, wie sich eine Webseite verhält oder aussieht (z. B. Ihre bevorzugte Sprache oder die Region in der Sie sich befinden).
  • Nur Cookies akzeptieren, die für die Funktion der Seite notwendig sind:
    Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren. Es werden bei dieser Option keine Cookies gesetzt, außer die aus technischen Gründen notwendig sind.

Zurück