6. Juni 2019 | pArtikel drucken | kKommentieren

Wie Social Media Plattformen Unternehmen gefährden

Fast jedes Unternehmen nutzt heute Social Media Plattformen. Die damit verbundenen Ziele sind vielfältig. Sie reichen von besserer Kundenbindung bis zur Beobachtung der Konkurrenz. Allerdings können diese Plattformen zum ernsthaften IT-Sicherheitsrisiko werden. Das hat eine aktuelle Studie ergeben. 

So könnten Hacker über Kanäle wie LinkedIn oder Facebook Malware verbreiten und Unternehmen damit infizieren. Laut der aktuellen Studie „Social Media Platforms and the Cybercrime Economy“ der University of Surrey ist das bei 20 Prozent der Firmen bereits passiert. Fast jede zweite Malware sei durch Malvertising, also schädliche Online-Werbung, übertragen worden. Weitere Übertragungsmethoden seien bösartige Plug-Ins und Applikationen gewesen.

Weltweit, so die Studienautoren, würden Hacker durch Social Media Attacken über drei Milliarden Dollar verdienen – pro Jahr. Etwa 30 bis 40 Prozent aller untersuchten Social Media Plattformen enthielten Accounts, die eine Art Hacking-Service anbieten. Für die Studie hat die University of Surrey insgesamt zehn Kanäle untersucht – darunter LinkedIn, Facebook, Twitter, WhatsApp, Instagram und YouTube.

Ein zentraler Kanal für illegales Crypto-Mining

Eine wesentliche Ursache für die Gefahr von Social Media Plattformen sei ihre Dominanz beim Crypto-Mining. Das betont ein kürzlich auf IT-Business veröffentlichter Artikel, der sich auf die Studie bezieht. Demnach sind elf der weltweit 20 größten Websites, die Crypto-Mining-Software hosten, Social Media Plattformen. Über diese Plattformen könnten Hacker illegale Crypto-Mining-Software aufspielen. Anschließend würden Links oder Online-Werbungen die Software verbreiten.

Wer sich damit infiziert, schürft ahnungslos Kryptogeld für die Hacker – und zahlt die mitunter hohe Stromrechnung, die für das Schürfen anfällt. Die Angreifer kassieren als „digitaler Parasit“ heimlich die Belohnung.

Verbot als sinnvolle Sicherheitsmaßnahme?

Doch wie können sich Firmen schützen? Sollten sie Mitarbeitern die Nutzung von Social Media komplett untersagen? Davon halten die Studienautoren nichts. Schließlich gebe es immer Wege, solche Einschränkungen zu umgehen.

Vielmehr müssten Unternehmen ein deutlich besseres Verständnis entwickeln, wie Social Media innerhalb des Betriebs verwendet wird. Sie müssten genau wissen, welche Plattformen den größten Nutzen und welche die größten Risiken für das Unternehmen bergen. Nur dann sei es möglich, entsprechende Sicherheitsrichtlinien zu entwickeln.

Laut Studie gehört dazu unter anderem, eine bessere Passworthygiene zu fördern – beispielsweise durch Zwei-Faktor-Authentifizierung. Weiterhin sollten Firmen besonders diejenigen Passwörter kontrollieren, die auf mehreren Social Media Plattformen genutzt werden.

Quelle Titelbild: © Tracy Le Blanc/pexels.com

Hier schreibt Christian Schinko für Sie

Mehr Artikel vom Autor

Lesen Sie weiter auf CANCOM.info

Cookies auf dieser Website

Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Damit wir verstehen, wie unsere Seite im Allgemeinen genutzt wird und wir Ihren Besuch noch interessanter und personalisierter gestalten können, setzen wir Cookies und andere Technologien ein. Bitte treffen Sie Ihre bevorzugte Cookie-Auswahl, um fortfahren zu können. Hilfe.

Wählen Sie eine Option, um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit ändern. Eine Erläuterung der einzelnen Einstellungen finden Sie in der Hilfe.

COOKIE EINSTELLUNGEN

Wir respektieren Ihre Privatsphäre und den Datenschutz. Damit wir verstehen, wie unsere Seite im Allgemeinen genutzt wird und wir Ihren Besuch noch interessanter und personalisierter gestalten können, sammeln wir Daten über die Nutzung dieser Seite. Hierzu verwenden wir Cookies. Wir teilen außerdem Informationen über Ihre Nutzung unserer Website mit unseren Social-Media-, Werbe- und Analytikpartnern gemäß unserer Datenschutzerklärung. Sie können Ihre Präferenzen in den Cookie-Einstellungen verwalten und jederzeit ändern.

Achtung: Wenn Sie noch keine 16 Jahre alt sind deaktivieren Sie bitte unbedingt alle Cookies die nicht notwendig sind, da für das Tracken durch Cookies von Kindern unter 16 Jahren die Zustimmung eines Erziehungsberechtigten vorliegen werden muss.

  • Alle Cookies akzeptieren:
    Diese Funktion erlaubt alle Cookies für Tracking- und Seiten-Analyse, Cookies zur Personalisierung der Website oder Social Media Dienste. Dazu zählen auch Cookies von externen Anbietern, wie zum Beispiel Youtube oder Vimeo, um das Abspielen von Videos zu ermöglichen sowie Cookies, die nicht ausschließlich für den Betrieb der Webseite notwendig sind. Das sind Cookies für Marketing, Statistik und andere.
  • Nur Cookies erlauben, die von dieser Webseite gesetzt werden:
    Hierbei werden zusätzlich zu den notwendigen Cookies weitere Cookies geladen, die vom Websitebetreiber für diese Webseite genutzt werden. Das sind zum Beispiel Cookies, die die Art beeinflussen, wie sich eine Webseite verhält oder aussieht (z. B. Ihre bevorzugte Sprache oder die Region in der Sie sich befinden).
  • Nur Cookies akzeptieren, die für die Funktion der Seite notwendig sind:
    Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren. Es werden bei dieser Option keine Cookies gesetzt, außer die aus technischen Gründen notwendig sind.

Zurück