31. Juli 2019 | pArtikel drucken | k1 Kommentar
Gartner Prognose

Das sind die wichtigsten Wireless-Trends für 2019

In Zeiten der Digitalisierung sind Wireless-Technologien wie WLAN, Mobilfunk oder GPS für den Unternehmenserfolg essenziell. Doch welche dieser Technologien ragen aktuell und in Zukunft besonders heraus? Eine Antwort liefert das unabhängige Marktforschungsinstitut Gartner. So hat das Institut die Top 10 Wireless-Technologietrends identifiziert.

Wie die Marktforscher betonen, werden Wireless-Technologien in den nächsten fünf Jahren von zentraler Bedeutung sein, um Roboter, Drohnen oder autonome Fahrzeuge weiter in der Praxis zu etablieren.

„Business- und IT-Entscheider müssen sich dieser Technologien und Trends jetzt bewusst sein“, wird Nick Jones (Distinguished Research Vice President, Gartner) in der offiziellen Pressemitteilung zitiert. Allerdings seien viele Wireless-Technologien noch unausgereift – und würden zudem Fähigkeiten verlangen, die Unternehmen aktuell nicht haben. Laut Nick Jones sollten Führungskräfte deshalb „innovative neuartige Wireless-Technologien identifizieren und in Pilotprojekten testen, um ihr Potenzial zu ermitteln und eine Roadmap für die Einführung zu erstellen.“ Auf diese Weise könnten Firmen die Innovation und die technologische Transformation in ihrem Betrieb vorantreiben.

Die Top 10 Wireless-Technologien in der Übersicht

1. WLAN

An sich ist WLAN nichts Neues – so die Marktforscher von Gartner. Dennoch würde WLAN bis 2024 die wichtigste Hochleistungs-Netzwerktechnologie für Privathaushalte und Büros bleiben. Außerdem sei davon auszugehen, dass die Technologie künftig in neuen Szenarien angewandt wird – zum Beispiel in Radarsystemen oder als Komponente in Zwei-Faktor-Authentifizierungssystemen.

2. 5G

Die Implementierung von 5G-Mobilfunksystemen erfolgt ab 2019 und 2020 – der komplette Rollout wird aber fünf bis acht Jahre dauern. Davon sind die Marktforscher überzeugt. In manchen Fällen könne 5G die WLAN-Technologie ergänzen, etwa für die Highspeed-Datenvernetzung an großen Standorten wie Häfen, Flughäfen und Fabriken.

„5G ist noch nicht ausgereift und die meisten Netzbetreiber werden sich zunächst auf den Vertrieb von Hochgeschwindigkeitsbrand konzentrieren“, so Nick Jones. Allerdings würde sich das ändern: So würde sich der 5G-Standard künftig verbessern – dank wiederholter Anwendung in Bereichen wie IoT.

3. Vehicle-to-Everything (V2X) Wireless

Laut Gartner wird V2X insbesondere im Automotive-Sektor eine wichtige Rolle spielen. So müssten sowohl konventionelle als auch autonome Fahrzeuge in der Lage sein, miteinander und mit der Straßeninfrastruktur zu kommunizieren. Genau das könnten V2X-Funksysteme realisieren.

Tatsächlich biete die Wireless-Technologie eine Vielzahl von Optionen: Neben dem Austausch von Informationen und Statusdaten seien auch Sicherheitsfunktionen, Navigationsunterstützung oder Infotainment möglich. Laut Nick Jones wird die Entwicklung so weit gehen, dass V2X zur gesetzlichen Anforderung für alle neuen Fahrzeuge wird.

4. Drahtlose Stromversorgung mit großer Reichweite

Den Marktforschern zufolge haben aktuelle, drahtlose Stromversorgungssysteme ein großes Problem: die relativ geringe Reichweite. Mit dem Einsatz neuer Technologien könnte sich das ändern. Unter anderem könnten dadurch Geräte aufgeladen werden, die bis zu einem Meter entfernt sind.

„Die drahtlose Stromversorgung mit großer Reichweite lässt zu, Stromkabel von Desktop-Geräten wie Laptops, Monitoren und sogar Küchengeräten zu entfernen. Dies wird eine völlig neue Gestaltung von Arbeits- und Lebensräumen ermöglichen“, sagt Nick Jones.

5. Low-Power Wide-Area (LPWA) Netzwerke

Wie Gartner beschreibt, sind LPWA-Netzwerke in der Lage, IoT-Anwendungen energieeffizient miteinander zu verbinden. Mit einer geringen Bandbreite ausgestattet, könnten die Netzwerke sehr große Gebiete abdecken – von Städten bis zu kompletten Ländern.

Der große Vorteil sei ihr relativ niedriger Preis: Damit hätten IoT-Hersteller die Möglichkeit, kleine, kostengünstige und batteriebetriebene Devices wie Sensoren und Tracker in Betrieb zu nehmen.

6. Wireless Sensing

Den Marktforschern zufolge ist es möglich, die Absorption und Reflexion von Wireless-Signalen für die Sensorik zu nutzen. Diese sogenannte „Wireless Sensing“-Technologie lasse sich beispielsweise als Innenradarsystem für Roboter und Drohnen einsetzen.

„Sensordaten sind der Treibstoff im IoT-Umfeld. Entsprechend ermöglichen neue Sensortechnologien innovative Anwendungen und Services“, kommentiert Nick Jones.

7. Verbesserte drahtlose Standortverfolgung

Drahtlose Kommunikationssysteme müssen in der Lage sein, die Positionen der mit ihnen verbundenen Geräte zu erfassen. Dass dieses Tracking hochpräzise erfolgt, gewährleistet der kommende Standard IEEE 802.11az – so die Marktforscher. Denn dadurch sei eine Genauigkeit von etwa einem Meter möglich.

Laut Nick Jones ist hochpräzises Tracking essenziell, um beispielsweise Anwendungen mit Indoor-Robotern und Drohnen umzusetzen.

8. Millimeter Wave Wireless

Wie Gartner beschreibt, arbeitet die Millimeterwellen-Funktechnologie mit Frequenzen im Bereich von 30 bis 300 Gigahertz und mit Wellenlängen im Bereich von 1 bis 10 Millimetern. Die Technologie lasse sich nutzen, um drahtlose Systeme wie WLAN und 5G für die Kommunikation mit hoher Bandbreite und kurzer Reichweite zu verwenden. Dies sei zum Beispiel beim 4K- und 8K-Videostreaming der Fall.

9. Backscatter-Netzwerktechnologie

Die Technologie ermöglicht es, Daten mit sehr geringem Stromverbrauch zu senden – was Gartner als ideale Funktion für kleine und vernetzte Geräte bezeichnet. Dies sei vor allem wichtig, wenn ein mit Funksignalen gesättigter Bereich relativ einfache IoT-Devices benötigt – wie etwa die Einrichtung von Sensoren in Büros.

10. Software Defined Radio (SDR)

Die Wireless-Technologie SDR verlagert einen Großteil der Signalverarbeitung in einem Funksystem weg von den Chips hin zur Software. Das Ergebnis: Das Funksystem kann mehr Frequenzen und Protokolle unterstützen.

Wie die Marktforscher hervorheben, ist SDR zwar seit vielen Jahren verfügbar. Aus Kostengründen habe sich die Technologie jedoch nie durchgesetzt. Laut Gartner wird sich das ändern. So würden neue Protokolle aufkommen, wodurch SDR an Beliebtheit gewinnen wird.

Quelle Titelbild: © geralt/pixabay.com

Hier schreibt Christian Schinko für Sie

Mehr Artikel vom Autor

Lesen Sie weiter auf CANCOM.info

Cookies auf dieser Website

Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Damit wir verstehen, wie unsere Seite im Allgemeinen genutzt wird und wir Ihren Besuch noch interessanter und personalisierter gestalten können, setzen wir Cookies und andere Technologien ein. Bitte treffen Sie Ihre bevorzugte Cookie-Auswahl, um fortfahren zu können. Hilfe.

Wählen Sie eine Option, um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit ändern. Eine Erläuterung der einzelnen Einstellungen finden Sie in der Hilfe.

COOKIE EINSTELLUNGEN

Wir respektieren Ihre Privatsphäre und den Datenschutz. Damit wir verstehen, wie unsere Seite im Allgemeinen genutzt wird und wir Ihren Besuch noch interessanter und personalisierter gestalten können, sammeln wir Daten über die Nutzung dieser Seite. Hierzu verwenden wir Cookies. Wir teilen außerdem Informationen über Ihre Nutzung unserer Website mit unseren Social-Media-, Werbe- und Analytikpartnern gemäß unserer Datenschutzerklärung. Sie können Ihre Präferenzen in den Cookie-Einstellungen verwalten und jederzeit ändern.

Achtung: Wenn Sie noch keine 16 Jahre alt sind deaktivieren Sie bitte unbedingt alle Cookies die nicht notwendig sind, da für das Tracken durch Cookies von Kindern unter 16 Jahren die Zustimmung eines Erziehungsberechtigten vorliegen werden muss.

  • Alle Cookies akzeptieren:
    Diese Funktion erlaubt alle Cookies für Tracking- und Seiten-Analyse, Cookies zur Personalisierung der Website oder Social Media Dienste. Dazu zählen auch Cookies von externen Anbietern, wie zum Beispiel Youtube oder Vimeo, um das Abspielen von Videos zu ermöglichen sowie Cookies, die nicht ausschließlich für den Betrieb der Webseite notwendig sind. Das sind Cookies für Marketing, Statistik und andere.
  • Nur Cookies erlauben, die von dieser Webseite gesetzt werden:
    Hierbei werden zusätzlich zu den notwendigen Cookies weitere Cookies geladen, die vom Websitebetreiber für diese Webseite genutzt werden. Das sind zum Beispiel Cookies, die die Art beeinflussen, wie sich eine Webseite verhält oder aussieht (z. B. Ihre bevorzugte Sprache oder die Region in der Sie sich befinden).
  • Nur Cookies akzeptieren, die für die Funktion der Seite notwendig sind:
    Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren. Es werden bei dieser Option keine Cookies gesetzt, außer die aus technischen Gründen notwendig sind.

Zurück