23. August 2019 | pArtikel drucken | kKommentieren

Studie: So gestalten Entscheider die Arbeitswelt der Zukunft

Die künftige Arbeitswelt wird von intelligenten Technologien und Automatisierung geprägt sein. Davon ist das US-Marktforschungsinstitut Forrester überzeugt. Wie sich Unternehmen darauf vorbereiten können, beschreiben die Analysten in einem aktuellen Report.

So beschreibt Forrester im Report „Guide to the future of work“, über den kürzlich das Fachportal CIO.de berichtet hat, welche Auswirkungen die künftig automatisierte Arbeitswelt auf Unternehmen haben wird – und wie Führungskräfte darauf reagieren können. Laut Forrester sind die Folgen der Automatisierung weitreichend. Unter anderem würden Jobs grundlegend verändert, die Einkommensschere vergrößert und globale Märkte beeinflusst werden.

Um weiterhin erfolgreich zu sein, müssten Unternehmen in Zukunft vier Aspekte ausbalancieren: Kunden, Führungskräfte, Mitarbeiter und Roboter. Damit das gelingt, sei es zunächst nötig, den Begriff Automatisierung zu definieren und in konkrete Tools zu übersetzen. Darunter fielen zum Beispiel Digital Intelligence-Plattformen für automatisierte Entscheidungen oder Chatbots für die Mensch-Maschine-Automation. Erst dann könnten Entscheider eine Bestandsaufnahme machen und weitere Planungen durchführen.

In diesem Kontext geben die Marktforscher den Entscheidern fünf Tipps an die Hand.

1. Zentrales Management von Automatisierungslösungen

Laut Forrester managen viele Firmen ihre Automatisierungstools bisher nicht unternehmensweit, sondern pro Abteilung. Dies müsse sich ändern: So sei ein firmenweiter Ansatz nötig, der vor allem auf das Management von Risiken abzielt.

2. Vorbereitung der Führungskräfte auf veränderte Belegschaft

Wie Forrester hervorhebt, müssen Führungskräfte künftig in der Lage sein, Werte und Kultur des Unternehmens schnell zu vermitteln. Der Grund: Viele Arbeitskräfte würden nur noch für kurze Zeit in einem Betrieb bleiben. Den Marktforschern zufolge wird es in Zukunft normal sein, dass Firmen ihre Arbeitskräfte flexibel nach Bedarf hinzunehmen und wieder abgeben.

3. Vorbereitung der Beschäftigten auf neue Rolle

Laut Forrester werden Arbeitskräfte mit den nötigen Skills in Zukunft so gefragt sein, dass sie die Weiterentwicklung des Unternehmens maßgeblich mitgestalten. Sie würden als Botschafter der Firma agieren.

4. Einführung eines Robotics Quotienten (RQ)

Forrester spricht sich für den Aufbau eines sogenannten „Robotics Quotienten“ aus: Dieser klassifiziert, wie gut Mitarbeiter die Themen Automatisierung, Digitalisierung und Robotics verstehen. Ein zentrales Kriterium dafür sei die Frage, inwiefern Unternehmen von der Mensch-Maschine-Kooperation profitieren können.

5. Entwicklung einer Lernkultur

Wie die Marktforscher betonen, wird Veränderung in Unternehmen künftig zum Standard werden. So werde permanent ein Veränderungsprozess stattfinden. Um ihre Firma darauf vorzubereiten, müssten Entscheider eine Lernkultur aufbauen.

Quelle Titelbild: © geralt/pixabay.com

Hier schreibt Christian Schinko für Sie

Mehr Artikel vom Autor

Lesen Sie weiter auf CANCOM.info

Cookies auf dieser Website

Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Damit wir verstehen, wie unsere Seite im Allgemeinen genutzt wird und wir Ihren Besuch noch interessanter und personalisierter gestalten können, setzen wir Cookies und andere Technologien ein. Bitte treffen Sie Ihre bevorzugte Cookie-Auswahl, um fortfahren zu können. Hilfe.

Wählen Sie eine Option, um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit ändern. Eine Erläuterung der einzelnen Einstellungen finden Sie in der Hilfe.

COOKIE EINSTELLUNGEN

Wir respektieren Ihre Privatsphäre und den Datenschutz. Damit wir verstehen, wie unsere Seite im Allgemeinen genutzt wird und wir Ihren Besuch noch interessanter und personalisierter gestalten können, sammeln wir Daten über die Nutzung dieser Seite. Hierzu verwenden wir Cookies. Wir teilen außerdem Informationen über Ihre Nutzung unserer Website mit unseren Social-Media-, Werbe- und Analytikpartnern gemäß unserer Datenschutzerklärung. Sie können Ihre Präferenzen in den Cookie-Einstellungen verwalten und jederzeit ändern.

Achtung: Wenn Sie noch keine 16 Jahre alt sind deaktivieren Sie bitte unbedingt alle Cookies die nicht notwendig sind, da für das Tracken durch Cookies von Kindern unter 16 Jahren die Zustimmung eines Erziehungsberechtigten vorliegen werden muss.

  • Alle Cookies akzeptieren:
    Diese Funktion erlaubt alle Cookies für Tracking- und Seiten-Analyse, Cookies zur Personalisierung der Website oder Social Media Dienste. Dazu zählen auch Cookies von externen Anbietern, wie zum Beispiel Youtube oder Vimeo, um das Abspielen von Videos zu ermöglichen sowie Cookies, die nicht ausschließlich für den Betrieb der Webseite notwendig sind. Das sind Cookies für Marketing, Statistik und andere.
  • Nur Cookies erlauben, die von dieser Webseite gesetzt werden:
    Hierbei werden zusätzlich zu den notwendigen Cookies weitere Cookies geladen, die vom Websitebetreiber für diese Webseite genutzt werden. Das sind zum Beispiel Cookies, die die Art beeinflussen, wie sich eine Webseite verhält oder aussieht (z. B. Ihre bevorzugte Sprache oder die Region in der Sie sich befinden).
  • Nur Cookies akzeptieren, die für die Funktion der Seite notwendig sind:
    Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren. Es werden bei dieser Option keine Cookies gesetzt, außer die aus technischen Gründen notwendig sind.

Zurück