19. Februar 2020 | pArtikel drucken | kKommentieren

Studie: So weit sind Unternehmen in Deutschland beim Thema IoT

Ein Netzwerk, das eine Vielzahl von Geräten mit dem Internet verbindet – das beschreibt das Internet of Things (IoT). Für Unternehmen hat sich IoT zu einer Schlüsseltechnologie entwickelt. Doch wie ist der aktuelle Status quo in deutschen Firmen? Mit dieser Frage hat sich die aktuelle Studie „Internet of Things 2020“ von Computerwoche und CIO beschäftigt.

Das Ergebnis: Das Thema IoT ist in Unternehmen in Deutschland angekommen. Demnach ist die Anzahl der IoT-Projekte in 2019 gestiegen. Laut einem Artikel der Computerwoche, der sich auf die Studie bezieht, haben 51 Prozent der befragten Unternehmen bereits solche Projekte umgesetzt. 2018 seien es 39 Prozent gewesen. Betriebe, die gar nicht auf IoT-Technologie setzen, gebe es praktisch nicht mehr. Für die Studie wurden 444 Entscheider aus Deutschland, Österreich und der Schweiz befragt.

Hohe Erfolgsquote bei IoT-Projekten

Der Studie zufolge bewertet die große Mehrheit die Ergebnisse ihrer bisherigen IoT-Projekte positiv. Demnach geben 93 Prozent an, sehr zufrieden bis eher zufrieden zu sein. Nur sieben Prozent seien eher nicht oder nicht zufrieden. Tatsächlich sei die Erfolgsquote dieser Projekte gestiegen: Während 2018 noch 15 Prozent der Firmen keine Mehrwerte hätte feststellen können, seien es 2019 nur noch 8 Prozent gewesen.

Wie die Studienautoren hervorheben, haben sich die Mehrwerte dabei schneller eingestellt als in der Vergangenheit. Dies liege unter anderem daran, dass Unternehmen aus ihren bisherigen Erfahrungen gelernt und somit zielgerichteter gearbeitet haben. Große Firmen mit einem IT-Etat von über zehn Millionen Euro würden sogar unmittelbar vom Einsatz der IoT-Technologie profitieren.

Effizientere Geschäftsprozesse im Fokus

Doch zu welchen Mehrwerten hat die Umsetzung von IoT-Projekten konkret geführt? Laut Studie geben die meisten Unternehmen (42 Prozent) hier die Optimierung ihrer Geschäftsprozesse an. Es folgen die Verbesserung von bestehenden Services und Produkten (39 Prozent) sowie die Schaffung neuer Produkte und Services (35 Prozent). Auffällig sei, dass nur jede fünfte Firma – und damit deutlich weniger – IoT-Technologien nutzen würden, um völlig neue Geschäftsmodelle zu entwickeln.

Mit Blick auf dieses Ergebnis resümiert ein weiterer Computerwoche-Artikel: „Zukunftsorientierte Ziele wie die Ansprache neuer Kunden, ein besseres Kundenerlebnis oder die Erschließung neuer Services beziehungsweise Geschäftschancen sind zweitrangig. So glauben beispielsweise nur vier Prozent der Firmen, dass sie mithilfe des IoT neue Business-Modelle wie Pay-per-Use erschließen können.“

Auf lange Sicht könnte das zum Problem werden: So ist für Unternehmen die Entwicklung von Innovationen wie neue Business-Modelle entscheidend, um in Zeiten der Digitalen Transformation wettbewerbsfähig zu bleiben (CANCOM.info berichtete).

IoT als wichtiges Thema auf der INSPERIENCE Expo & Conference

Detaillierte Informationen zum Thema IoT erfahren Unternehmen am 18. und 19. März 2020: So wird auf der INSPERIENCE Expo & Conference unter anderem beleuchtet, wie Firmen mit dem Einsatz von IoT und weiteren Technologien neue Geschäftsmodelle entwickeln und anwenden können. Veranstaltet wird das Event vom IT-Konzern CANCOM, der selbst über ein breites IoT & Analytics-Portfolio verfügt.

Zur Anmeldung geht es hier.

Jetzt registrieren.

Quelle Titelbild: © geralt/pixabay.com

Hier schreibt Christian Schinko für Sie

Mehr Artikel vom Autor

Lesen Sie weiter auf CANCOM.info