Cloud made in Germany: für Viele ein Muss

Bei der Auswahl eines geeigneten Cloud-Dienstleisters spielt für Unternehmen vor allem dessen Standort eine Rolle. Hier punkten deutsche Anbieter, da sie besonders hohe Sicherheitsstandards etabliert haben. Das bestätigte auch Michael Geiger, Vice President Technology der Telegate AG, anlässlich der CANCOM Cloud Conference in diesem Videointerview.

Die Ausgaben von Unternehmen für Cloud-Dienste übertreffen laut den Marktforschern von Forrester alle Erwartungen. Sie gehen davon aus, dass der Cloud-Markt bis 2020 um 20 Prozent stärker wächst als ursprünglich prognostiziert.

Trotz NSA-Skandals und Sicherheitsbedenken investieren Unternehmen den Analysten zufolge in diesem Jahr weltweit 72 Milliarden US-Dollar in Infrastruktur-Ressourcen, Software oder Services aus der Cloud. 2013 waren es noch 58 Milliarden US-Dollar.

Setzt sich diese Entwicklung fort, erwarten die Marktforscher im Jahr 2020 Cloud-Umsätze von 191 Milliarden US-Dollar. Damit würde das Marktvolumen die ursprünglichen Prognosen von Forrester Research um 20 Prozent übertreffen.

Deutsche Anbieter profitieren

Auch in Deutschland bremst die aktuelle Datenschutz-Affäre den Konjunkturschub nicht aus. Im Gegenteil: „Für die deutschen Anbieter kann das sogar zum Wettbewerbsvorteil werden, da sie schon jetzt mit besonders hohen Sicherheitsstandards arbeiten“, meint Harald E. Summa, Geschäftsführer des Verbands der deutschen Internetwirtschaft eco.

Neben der Sicherheit spielen für (potenzielle) Cloudnutzer aktuellen Befragungen zufolge auch der Gerichtsstand des Anbieters und die Verfügbarkeit eines Ansprechpartners vor Ort sowie ein Vertragswesen in deutscher Sprache und nach deutscher Rechtsprechung eine übergeordnete Rolle.

Auf was Unternehmen achten sollten, wenn sie dennoch Cloud-Computing-Services von US-amerikanischen Anbietern nutzen möchten, erläutern die Kollegen von Business-Cloud.de, dem Corporate-Blog der CANCOM-Tochter Pironet. Im Beitrag „Cloud-Vertrag: das stärkere Recht“ empfehlen die Autoren, bei den Verträgen ganz genau das Kleingedruckte zu lesen. Denn hier gebe es einige Mängel und Lücken.

Lesen Sie weiter auf CANCOM.info