11. März 2016 | pArtikel drucken | kKommentieren

BMWs Concept Car – das neue Auto

Nicht nur die letzten 100 Jahre sahen bei BMW rosig aus, sondern auch die nächsten könnten Dank eines äußerst innovativen, digitalen Auto-Konzepts weiterhin sehr erfolgreich werden.

Das Showcar „i Vision Future Interaction“ vom Münchener Autobauer kann sich nicht nur optisch sehen lassen. Auf Basis eines leicht veränderten i8 präsentierte BMW auf der CES 2016 in Las Vegas ein Konzept, das beinahe alle Kriterien und Schwerpunkte der digitalen Transformation enthält und Nachhaltigkeit mit der neuesten Technik vereint.

Es sieht einfach alles sehr edel im Innenraum des Concept Car aus – ergonomische Schalensitze, ein mit Leder überzogenes Lenkrad und LED-Displays. Das Fahrerlebnis soll auch in Zukunft eine einzigartige Sache bleiben und die Entscheidung wann, wie lange und wohin man fährt bleibt selbstverständlich beim Besitzer des Wagens. Nur eine Sache bleibt nicht ganz beim Fahrer: das Fahren selbst. Autonomes Fahren ist auch hier das Thema und wird gar zu einem der zentralen Elemente des BMW-Konzepts. Wer seine Emails, Anrufe oder weitere Nachrichten beim Fahren aufrufen, lesen und beantworten möchte, kann sich auf den Autopiloten verlassen. Das Lenkrad wird dann ganz praktisch eingefahren und die Connected Devices können bequem mit Fingerzeig und auf einem Panoramadisplay bedient werden.

Videos von CANCOM.info

ivision2

Von Zuhause aus beim Frühstück bequem den Wagen wählen, der dann automatisch vorfährt, entsprechende Routen sowie Ihre Termine und verpasste Anrufe parat hält. Quelle: Youtube / BMWi

Der Premium-Gedanke in der Präsentation ist üblich für eine Concept Car Vorstellung, obwohl man anstelle eines i8 ebenso gut einen deutlich günstigeren und heute schon häufig verkauften i3 nehmen hätte können. Dass das Auto der Zukunft auch noch schön aussieht, kommt jedoch dem Fahrer sicher entgegen, da er ja nicht mehr steuern muss und so mehr Zeit zur Bewunderung des Interieurs und von technischen Spielereien hat. Zukunftsmusik ist das Ganze auch nicht mehr, denn man nennt das Jahr 2020 und das Wort Realität bei den Bayerischen Motoren Werken bereits in einem Atemzug.

Bildquelle Beitragsbild: Youtube / BMWi