26. September 2017 | pArtikel drucken | kKommentieren

Energieversorgung Filstal (EVF) bricht auf in die digitale Ära – mit Unterstützung von CANCOM

Artikel teilen
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone

Mit dem Bau eines neuen Rechenzentrums in Göppingen startet die Energieversorgung Filstal (EVF) in das digitale Zeitalter. Von dem Rechenzentrum sollen unter anderem Wirtschaftsunternehmen, Gewerbetreibende und Dienstleister profitieren. Maßgeblich an dem Projekt beteiligt ist die CANCOM. Den symbolischen Spatenstich und was genau hinter dem Bauprojekt steckt, sehen Sie im Video.

Die Digitalisierung führt in allen Branchen zu einem tiefgreifenden Wandel – so auch in der Energiebranche: „Wir sehen, dass sich die Energiewirtschaft verändert und dass wir uns als Unternehmen diesen Veränderungen stellen müssen“, sagt Andreas Bantel, kaufmännischer Leiter der EVF.

Für die EVF symbolisiert der Bau des bisher größten Rechenzentrums in der Region Göppingen (Baden-Württemberg) den Start in die digitale Ära. Damit betritt das Unternehmen Neuland: „Als Stadtwerke kommen wir ja ein bisschen aus der alten Welt, sind vielleicht digital nicht so affin“, meint Dr. Martin Bernhart, Geschäftsführer der EVF. „Mit diesem Bauprojekt werden wir unser Image nun nachhaltig modernisieren und gleichzeitig ein völlig neues Geschäftsfeld erschließen“, so Bernhart weiter.

Das Rechenzentrum: hochmodern und sicher

Auf einer Fläche von über 400 Quadratmetern entstehen knapp 150 Server-Schränke bzw. „IT-Racks“. Unternehmen können diese komplett oder in Teilen mieten und ihre Server dort ausfallsicher unterbringen. Dabei stellt die EVF die nötige Infrastruktur bereit und garantiert die Sicherheit des Rechenzentrums, die auch höchsten Anforderungen gerecht wird.

Unternehmen bekommen so die Möglichkeit, ihre Geschäftsdaten in einem hochmodernen, sicheren Rechenzentrum mit einer Anschlussleistung von 500 Kilowatt – das entspricht etwa 25 Schnellladesäulen für Elektroautos – zu speichern. Das sechs Millionen teure Projekt soll bereits im Frühjahr 2018 fertiggestellt sein.

CANCOM unterstützt bei Planung und Bau

Die CANCOM ist dabei wesentlich an dem Projekt beteiligt. So bietet das Unternehmen der EVF aus einer Hand das komplette Leistungsportfolio – von der Planung, über die Begleitung des Baus bis hin zur schlüsselfertigen Übergabe des Rechenzentrums.

Hierzu sagt Christian Ruschek, Vice President von CANCOM: „Für die CANCOM ist es ein spannendes Betätigungsfeld, für Energieversorger wie die EVF als Planer zur Verfügung zu stehen und einem Unternehmen, das hauptsächlich mit Gas, Strom, Wasser in Verbindung steht, den Weg in die Digitalisierung zu ebnen.“

 

Quelle Titelbild: Youtube/ CANCOM.info

 

Artikel teilen
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone

Lesen Sie weiter auf CANCOM.info

Schreiben Sie einen Kommentar

Mit einem Netzwerk anmelden, oder das Formular ausfüllen. Die E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Notwendige angaben sind mit * gekennzeichnet.