23. April 2014 | pArtikel drucken | kKommentieren

FingerReader liest Bücher vor

Wissenschaftler am Massachusetts Institute of Technology wollen mit dem FingerReader blinden Menschen das Lesen ermöglichen. Ein kleiner Ring soll die Inhalte von Büchern und PDFs in Sprachsequenzen umwandeln.

Der FingerReader des MIT steckt noch tief in den Anfängen der Testphase. Doch schon jetzt können blinde Probanden mit dem Ring herkömmliche Bücher und PDFs „lesen“.

Dafür müssen Nutzer lediglich mit dem Finger über die Zeilen des Textes fahren. Eine eigens entwickelte Software wandelt in dem Wearable die erkannten Textstücke dann in Sprachsequenzen um.

Damit die Probanden wissen, wo eine neue Zeile anfängt, vibriert der Ring am Finger, wenn ein Zeilenanfang berührt wird. Genau das Gleiche passiert, wenn ein Zeilenende erreicht ist.

Der FingerReader steckt noch in Kinderschuhen. Doch das MIT treibt die Forschung an dem interaktiven Ring stark voran und will diesen bald auch auf einer Crowd-Funding Plattform bewerben.

Lesen Sie weiter auf CANCOM.info