13. August 2015 | pArtikel drucken | kKommentieren

Nymi: Authentifizierung mit dem Plusschlag

Passwörter sind so gestern. So oder so ähnlich könnte der neue Slogan für das Armband „Nymi“ lauten, das Authentifizierungen via Herzschlag durchführt. Wie Sie damit Smartphones und PCs entsperren, automatische Check-Ins durchführen oder Zahlungen bestätigen, sehen Sie im Video.

Nymi Band_3-Colours_Labeled-01 (1)

Das Band soll es erst einmal in rot, weiß und schwarz geben. Bildquelle: Nymi.

Gesicherte Türen, für die sie bisher einen PIN eingeben, eine Authentifizierungskarte einlesen lassen oder den Fingerabdruck abgeben mussten, könnten sich in Zukunft wie von selbst für Sie öffnen. Vorausgesetzt, Sie tragen das Armband Nymi. Das Armband eines Startups aus Kanada erkennt den Herzschlag seines Trägers, der ebenso sicher und einzigartig wie ein Fingerabdruck und sogar noch schwieriger zu fälschen sei. Das Band verspricht also die IT-Sicherheit der Multifaktor-Authentifizierung und gleichzeitig hohen Komfort.

Neue Wege der Multifaktor-Authentifizierung

Mittels EKG-Messung nimmt das Armband den Herzrhythmus als biometrisches Merkmal auf. Nur eine Messung pro Tag ist nötig, denn solange das Band getragen wird, bleibt der daraus erstellte „Zufallsschlüssel“ aktiv. Sobald der Träger Nymi aber abnimmt, erlischt der Schlüssel.

Lesen Sie weiter auf CANCOM.info

Per Bluetooth Low Energy (BLE) kommuniziert das Band mit Geräten, die ein Passwort abfragen. Statt mittels Passwort-Abfrage kann so beispielsweise auch eine sichere Zahlung mit einer Mastercard an der Supermarktkasse erfolgen.

Das Band, das es in rot, weiß und schwarz geben wird, soll zudem die etwa von Smartwatches gewohnten Wearable-Features wie Fitness-Tracking vereinen.

Für Entwickler steht online bereits ein Kit (149 Dollar) bereit, das genutzt werden kann, um weitere Apps und damit Einsatzmöglichkeiten für Nymi zu schaffen. Wann das Armband für Nutzer auf den Markt kommt, ist noch nicht klar. Zur Herstellerseite.

Quelle Video: Youtube / Nymi.