7. September 2015 | pArtikel drucken | kKommentieren

PetBot: Der Roboter für den Hund

Jetzt ist auch noch der Hund auf den Roboter gekommen. Allerdings nicht ganz freiwillig, denn Anschaffen und installieren muss PetBot schließlich noch das Frauchen oder Herrchen. Dann allerdings soll der Roboter das Haustier unterhalten und überwachen, wenn es allein Zuhause bleiben muss.

Im Video begleitet der Zuschauer eine Frau durch ihren Arbeitstag. Sie bleibt dabei jedoch den ganzen Tag via Videoüberwachung mit ihrem Corgi in Kontakt. Dafür hat der Roboter PetBot eine Kamera und sendet die Daten direkt an das Smartphone der Hundebesitzerin. Damit der Hund also nicht mehr traurig und allein Zuhause liegen muss, hat das Frauchen ihre Stimme eingespielt und kann so den Hund zum PetBot locken und ihm ein Leckerli geben.

Mit dem Roboter soll es auch möglich sein, den Hund zu trainieren: Er bekommt in dem Fall nur dann eine Belohnung, wenn er die richtige Aktion zum abgespielten Kommando ausführt.

Verhält der Hund sich auffällig, soll zudem der Besitzer benachrichtigt werden. Auch der Hund kann aktiv werden: Er selbst kann Selfies an Frauchen und Herrchen schicken, wenn der PetBot das Gesicht des Tieres erkannt hat. Ob der Corgi das Prinzip versteht ist unklar, aber was tut man nicht alles für einen Leckerbissen.

Unklar ist auch, ob das Tier nach einer Zeit allein mit dem Roboter eine Diät machen musste. Notfalls gibt es dafür ja dann wieder Maschinen, wie diese:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Für PetBot kann man sich auch vorab registrieren und auf Indiegogo das Projekt unterstützen.