13. März 2015 | pArtikel drucken | kKommentieren

Virtuelle Reisen mit der Datenbrille

Virtuelle Reisen werden der Trend der kommenden Jahre. Turkish Airlines hat den Besuchern der Internationalen Tourismus-Börse Berlin (ITB) nun die Möglichkeiten des „Cyber-Tourismus“ vor Augen geführt – mit der Virtual-Reality-Brille Oculus Rift und einem digitalen Kurztrip nach Istanbul.

Entspannt im Sessel sitzen und gleichzeitig durch eine Flughafen-Lounge bummeln, die Hunderte von Kilometern entfernt ist? Was klingt wie Science Fiction, macht Turkish Airlines jetzt möglich. Dank der Virtual-Reality-Brille Oculus Rift können Interessierte eine virtuelle Reise zur neu gestalteten Lounge Istanbul am Istanbul Atatürk Airport unternehmen.

Die Brille vermittelt dem Träger das Gefühl, sich tatsächlich in realen Räumen zu bewegen. „Die Anwendungsmöglichkeiten der Oculus Rift sind grenzenlos“, so Erdem Uen, Interactive Marketing and Communications Specialist von Turkish Airlines. „Besonders interessant ist sie unter anderem für den Tourismus, zum Beispiel zur lebensnahen Vorauswahl des passenden Reiseziels. In nicht allzu ferner Zukunft wird es für Kunden vollkommen normal sein, beispielsweise vorab ihr Wunschhotel anzuschauen.“

Reisen, ohne zu verreisen

Tatsächlich bieten die Möglichkeiten der Oculus Rift dem Tourismus großen Mehrwert. Mussten Reisewillige noch vor wenigen Jahren Kataloge mit statischen Bildern wälzen, ist es mit der Daten-Brille heute technisch kein Problem mehr, vor der Buchung ausgewählte Urlaubsziele in einer 360-Grad-Computer-Simulation live zu erkunden.

Die Besucher des Turkish Airlines-Stand zeigten sich begeistert von so viel Vielfalt. „Atemberaubend“, „wie in einer anderen Welt“, „man möchte die Hände ausstrecken und einfach danach greifen“ – so einige der Kommentare der Gäste. Für Erdem Uen war das Ziel damit erreicht: „Man bekommt Lust aufs Reisen. Das ist genau das, was wir vermitteln wollten.“

Lesen Sie weiter auf CANCOM.info