Leistungsfähig und ausdauernd: Das bietet der neue Mac mit M1-Chip für die Kreativbranche

Apple Devices erfreuen sich seit Jahren großer Beliebtheit im Kreativbereich. So arbeiten viele Unternehmen in dieser Branche mit dem Mac. Im Beitrag erfahren Sie, inwiefern die Branche von den neuen Mac Devices profitiert – und wie CANCOM Firmen bei der Einführung der Geräte unterstützt.

Wie stark der Mac in der Kreativbranche vertreten ist, zeigt eine Studie von Parallels. Für die Studie wurden mehr als 1.000 IT-Spezialisten aus überwiegend kleinen und mittelständischen Unternehmen befragt. Demnach arbeiten Marketing- oder Kreativabteilungen mit am häufigsten mit Apple Devices. Mehr Nutzer gebe es nur in der IT.

Für Giorgio Bonucelli von Parallels kommt dieses Ergebnis wenig überraschend: Wie er im CANCOM.info-Interview betont, wurden Mac Geräte ursprünglich für Mitarbeiter aus den Bereichen Marketing, Kreativ und Design entwickelt.

Ähnlich äußert sich ein Beitrag des Magazins „Macwelt“ aus dem Jahr 2018. Wörtlich heißt es: „Grafiker, Designer, Gestalter waren mit die ersten, die den Weg der Digitalisierung in ihren Berufen beschritten. Das Versprechen des Computers ist hier klar ersichtlich: Keine analoge Ausschneiderei und Kleberei mehr, Optimierungen mit einem Mausklick erledigt und aus all den Optionen der Gestaltung am Bildschirm die beste schnell ausgesucht. Doch dafür brauchte es von Anfang an weit mehr Rechenleistung als etwa für Serienbriefe oder Tabellenkalkulationen, weshalb Kreative nach der besten Hardware verlangten. Und die gab es nun mal bei Apple.“ Dies sei an sich immer noch der Fall.

Apple M1-Chip: Günstiger als gedacht

Mit dem M1 Chip zielt Apple unter anderem darauf ab, Grafik-, Video- und Musikanwendungen mit deutlich höherer Performance auszustatten – bei gleichzeitig längerer Akkulaufzeit und niedrigeren Anschaffungskosten für den Mac. Das Mac Book Air gibt es bereits unter 1000 Euro. Laut dem Magazin „Turn On“ war dieses im Vergleich zum direkten Vorgänger bereits zum Start um 100 Euro günstiger. Die teuerste Variante des MacBook Air würde indes über 300 Euro weniger kosten.

Das sind die Vorteile von Mac Geräten mit M1-Chip

Bild: © CANCOM

Seitdem Apple den M1 Chip Ende 2020 herausgegeben hat, sind Mac Devices gefragter denn je. Dies zeigen Statistiken der Marktforschungsinstitute Gartner und IDC. Demnach konnte Apple die weltweiten Mac-Verkaufszahlen im ersten Quartal 2021 um über 48 (Gartner) bzw. 111 (IDC) Prozent erhöhen. Der Anteil von Apple am weltweiten PC-Markt sei entsprechend von 7,1 auf 8,0 (Gartner) bzw. 5,8 auf 8,0 (IDC) Prozent gestiegen.

Tatsächlich bergen Mac Geräte mit dem M1-Chip zentrale Vorteile für die Kreativbranche. Die Redaktion von CANCOM.info präsentiert die wichtigsten Punkte in der Übersicht.

1. Hohe Performance und Energieeffizienz

Im Vorfeld hat Apple einen signifikanten Performance-Sprung durch den M1 Chip versprochen – und das bei wesentlich niedrigerem Akkuverbrauch. Verglichen mit den Vorgängermodellen würden die neuen Mac Devices eine bis zu 3,5 mal schnellere CPU-Leistung und eine bis zu 6mal schnellere Grafikleistung bieten. Wie aus Testberichten von Fachmagazinen wie Heise Online, t3n oder CIO hervorgeht, hat Apple Wort gehalten.

Bezogen auf das MacBook Pro mit M1 Chip schreibt etwa t3n im November 2020: „Selten haben wir bei einem neuen Laptop so einen Sprung bei Leistung und Energieeffizienz erlebt, und unsere ersten Eindrücke legen bereits die Vermutung nahe, dass Apples Versprechen bei der Ankündigung des M1 Chips und darauf basierender Macs nicht zu vollmundig war.“

Für Unternehmen aus der Kreativbranche bedeutet das: Sie können mit den Mac Geräten auch anspruchsvolle Aufgaben umsetzen – ohne dass der Mac nach kurzer Zeit an die Steckdose muss. Dazu gehören zum Beispiel große Bildverarbeitungsprojekte.

2. Gutes Preis-Leistungsverhältnis

Devices wie der neue Mac mini, das MacBook Air oder das 13-Zoll MacBook Pro, in denen der M1 Chip verbaut ist, befinden sich alle im unteren Preissegment des Mac-Produktportfolios. Dennoch liefern sie deutlich mehr Performance als ihre zum Teil teureren Vorgängermodelle.

CANCOM bietet sogar ein besonders attraktives Mac as a Service Angebot, bei dem der Kunde den Mac in einem Komplettpaket bereits ab 40 Euro pro Monat finanzieren kann. Dabei ist neben dem Gerät auch ein umfangreiches Servicepaket enthalten – vom Geräte-Roll-out und Integration in die IT, über professionelles Geräte-Management bis hin zu den flexiblen Finanzierungsmöglichkeiten. Somit hat die Kreativbranche nicht nur wieder eines der Leistungsfähigsten Devices zu einem extrem attraktiven Preis, sondern kann sich auch auf ihre kreative Arbeit fokussieren – ohne sich über das Management und den Betrieb der Hardware Gedanken machen zu müssen.

3. Kreativ-Software zunehmend nativ verfügbar

Als Apple Ende 2020 die ersten Mac Devices mit M1 Chip auf den Markt brachte, liefen nur wenige Kreativapplikationen nativ auf den Geräten. Die Kompatibilität dieser Anwendungen wird durch die macOS Komponente Rosetta 2 automatisch sichergestellt. Diese Situation hat sich in den vergangenen Monaten verändert: So passen immer mehr Hersteller ihre Applikationen für Apple M1 Chip an. Beispiele sind Adobe Photoshop für die Bildbearbeitung, DaVinci Resolve für den Videoschnitt oder Notability für die Erstellung von Notizen.

4. Erweiterte Integration des iPads

Schon in den vergangenen Jahren hat Apple das Zusammenspiel von iPad und Mac forciert. Mit dem Feature Handoff lassen sich beispielsweise Grafiken auf dem iPad anfangen und auf dem Mac fortführen und beenden. Mit Sidecar ist es möglich, das iPad als zweiten Bildschirm für den Mac zu nutzen. Weiterhin bietet die „Continuity“ Möglichkeiten auf dem iPad zu zeichnen, auszuschneiden und direkt auf dem Mac einzusetzen – all das sind Beispiele wie die Kreativen bei den Apple Devices arbeiten können. Mit dem M1 Chip treibt Apple dieses Zusammenspiel weiter voran. Denn seitdem ist es möglich, für das iPad entwickelte Applikationen nativ auf dem Mac zu nutzen.

CANCOM mit umfangreichen Leistungen rund um den Mac

Wenn es um die praktische Einführung der Mac Devices im Betrieb geht, bietet CANCOM ganzheitliche Unterstützung: So verfügt der IT-Konzern in diesem Umfeld über ein breites Leistungsportfolio. Zudem haben Unternehmen mit CANCOM die Möglichkeit, sich die Mac Geräte kostengünstig zu sichern. Zu den Leistungen gehören unter anderem:

  • CANCOM Leasing- und Finanzierungsangebote: Damit können Unternehmen beim Mac bis zu 39 Prozent des Einkaufspreises sparen. Wie CANCOM hervorhebt, macht dies die Geräte auch für kleinere Firmen, etwa aus der Kreativbranche, interessant.
  • CANCOM Mac as a Service: Dieses Komplettpaket von CANCOM umfasst etwa die Bereitstellung und den Betrieb der Mac Devices. Hinzu kommen weitere Serviceleistungen wie die Rückführung der Altgeräte. Abgerechnet wird nach einem festen monatlichen Betrag. So erhalten Kunden einen kompletten Mac Arbeitsplatz bereits ab 40 Euro pro Monat.
  • Test a Mac: CANCOM ermöglicht Unternehmen wie aus der Kreativbranche, die MacBooks mit M1-Chip unverbindlich zu testen.

Weitere Informationen zu den neuen Mac Geräten mit M1-Chip erfahren Sie im Online-Seminar „Der Mac im Kreativbereich – besser denn je!“ von CANCOM. Dort geht der IT-Konzern detailliert auf die Vorteile der Mac Devices mit M1-Chip ein – und veranschaulicht diese anhand von Demos. Hier geht es zur Registrierung

Jetzt registrieren

Quelle Titelbild: © CANCOM 

Hier schreibt Christian Schinko für Sie

Mehr Artikel vom Autor

Lesen Sie weiter auf CANCOM.info