Interview mit Rudolf Hotter (CEO von CANCOM) zum Thema Mac Employee Choice-Programm

„Mit der Einführung des Mac Employee Choice-Programms treiben wir das Thema moderner Arbeitsplatz intern voran“

Mit der Einführung des Mac Employee Choice-Programms haben Mitarbeiter:innen von CANCOM künftig die Möglichkeit, einen Mac als Arbeitsgerät frei zu wählen. Wieso CANCOM diesen Schritt gegangen ist und was Unternehmen bei der Einführung eines solchen Programms beachten sollten, erklärt Rudolf Hotter (CEO von CANCOM) im Interview.

18. Mai 2022

|

Lesedauer: ca. 4 Min.

„Mit der Einführung des Mac Employee Choice-Programms treiben wir das Thema moderner Arbeitsplatz intern voran“

Bild: © CANCOM

CANCOM.info: Was waren für CANCOM die ausschlaggebenden Punkte, ein Mac Employee Choice-Programm bei sich einzuführen – gerade in Hinblick auf die Kosten?

Rudolf Hotter: Aus Kostensicht gesprochen war der wichtigste Grund, dass wir kein CAPEX einsetzen müssen. Wir kaufen die Mac Geräte nicht – auch wenn wir uns theoretisch einen Kauf leisten könnten – sondern leasen sie. Aufgrund der hohen Wiedervermarktungswerte der Mac Devices kommen wir so auf attraktive monatliche Raten, die vergleichbar oder sogar unterhalb der Kosten für Windows Geräte liegen. Damit ist das Leasing-Modell, auf das wir zum ersten Mal überhaupt setzen, für uns sehr wirtschaftlich. Dies hat uns durchaus überrascht.

CANCOM.info: Inwiefern?

Rudolf Hotter: Apple Geräte haben ja bis heute das Image, eher kostspielig zu sein. So pauschal lässt sich das jedoch nicht sagen: Es ist wichtig, nicht nur die vermeintlich höheren Anschaffungskosten sondern alle Kosten und Benefits über den entsprechenden Zeitraum zu betrachten. Bei dieser Betrachtung sind wir zu dem Schluss gekommen, dass wir bezüglich TCO auf eine positive Bilanz kommen.

CANCOM.info: Und was waren die Gründe, unabhängig von der Kostenfrage?

Rudolf Hotter: Einerseits werden wir als Arbeitgeber noch attraktiver, weil wir jetzt eine Erwartung erfüllen können, die viele Mitarbeiter:innen haben: Dass sie, genau wie im privaten Umfeld, auch beruflich Mac Geräte nutzen können. Zudem identifizieren sich speziell jüngere Mitarbeiter:innen mit der Marke Apple – sodass wir mit dem Mac Employee-Choice Programm besonders die jungen Talente ansprechen können. Andererseits zeichnen sich gerade die neuen Mac Geräte mit M1 Chip durch eine hohe Energieeffizienz aus. Dies unterstützt uns dabei, unsere CO2-Bilanz zu verbessern. Weitere Gründe für den Mac sind die einfache Bedienbarkeit sowie die problemlose Konnektivität zwischen dem iPhone, das unsere Mitarbeiter:innen standardmäßig als Geschäftshandy nutzen, dem iPad und dem Mac.

CANCOM.info: Sie haben das Thema Energieeffizienz erwähnt. Vermutlich hat dieses Thema eine wichtige Rolle gespielt, um sich für die Einführung eines Mac Employee Choice-Programms zu entscheiden, richtig? Schließlich verfolgen Sie als CANCOM das Ziel, bis 2027 CO2-neutral zu wirtschaften.

Rudolf Hotter: Ja, so ist es. Als Systemhaus müssen wir verschiedene Aspekte berücksichtigen, um dieses Ziel zu erreichen. Wir müssen neben unserem Fuhrpark und unseren Rechenzentren auch das Thema Clients ins Auge fassen, weil wir mehrere tausend Clients im Einsatz haben. Wenn wir in diesem Bereich künftig auch Mac Geräte mit M1 Chip nutzen, die verglichen mit Windows-PCs um 30 bis 50 Prozent energieeffizienter arbeiten, können wir damit natürlich unsere CO2-Bilanz verbessern.

CANCOM.info: Mit dem Mac Employee Choice-Programm können Mitarbeiter:innen von CANCOM in Zukunft ja den Mac als Arbeitsgerät frei wählen. Wie gestaltet sich diese Wahlmöglichkeit in der Praxis?

Rudolf Hotter: Bei uns dürfen Mitarbeiter:innen ihr Endgerät nach drei Jahren durch ein Neues ersetzen. In Zukunft haben sie dann die freie Wahl, ob sie einen Mac oder Windows-PC nutzen möchten.

CANCOM.info: Nehmen wir an, ein Unternehmen möchte ebenfalls ein Mac Employee Choice-Programm im Betrieb einführen. Was würden Sie diesem Unternehmen empfehlen?

Rudolf Hotter: Dass das Unternehmen sämtliche Kosten und Benefits dieses Programms betrachtet – und nicht nur die Anschaffungskosten, die beim Mac auf dem ersten Blick höher liegen. Dazu zählen beispielweise Faktoren wie Energieeffizienz, Mitarbeiterzufriedenheit oder einfache Bedienbarkeit, die allesamt für die Einführung eines Mac Employee Choice-Programms sprechen. Außerdem darf sich die Firma vom Thema Software-Kompatibilität nicht abschrecken lassen. Früher war dies tatsächlich ein Problem. So war bestimmte Software für den Mac nicht verfügbar. Inzwischen ist dieses Problem praktisch nicht mehr vorhanden. Zum Beispiel laufen typische Office-Anwendungen wie Word, Excel, PowerPoint oder Outlook problemlos auf dem Mac. Wer sich unsicher ist, kann selbstverständlich auch auf uns zugehen. Die eigenen Erfahrungen und Learnings, die wir während und nach dem Einführungsprozess gemacht haben, können und wollen wir an unsere Kund:innen weitergeben. Wir sind in diesem Fall quasi das Best Practice.

CANCOM.info: Spätestens die Pandemie hat gezeigt, wie bedeutend ein moderner Arbeitsplatz für Unternehmen ist. Welche Rolle spielen hier mobile Endgeräte wie der Mac?

Rudolf Hotter: Eine große. In der modernen Arbeitswelt kommt dem Thema Mobilität die Schlüsselrolle zu. Um diese neue, mobile Arbeitsweise zu ermöglichen, wird aber entsprechende Hardware und Software benötigt. Und dazu gehören vor allem mobile Endgeräte sowie eine Lösung für den virtuellen Arbeitsplatz – wie unsere CANCOM AHP Enterprise Cloud. Damit können Mitarbeiter:innen von überall und jederzeit auf alle relevanten Unternehmensdaten sicher zugreifen.

CANCOM.info: Und als CANCOM unterstützen Sie Firmen dabei, einen solchen modernen Arbeitsplatz zu implementieren. Die CANCOM AHP Enterprise Cloud haben Sie ja erwähnt.

Rudolf Hotter: Genau, und zusätzlich treiben wir beispielsweise mit der Einführung des Mac Employee Choice-Programms das Thema moderner Arbeitsplatz intern voran. Es gibt den Spruch „eat your own dog food“, der im Kern bedeutet: Wer etwas verkaufen möchte, muss es auch selbst nutzen. Wenn wir also für den modernen Arbeitsplatz in Unternehmen werben und anschließend implementieren, müssen wir diesen auch intern umsetzen. Genau das tun wir.

CANCOM.info: Zum Abschluss eine eher private Frage: Nutzen Sie Apple-Produkte wie den Mac auch persönlich?

Rudolf Hotter: Ja, ich verwende Apple Geräte schon seit Jahren. Aktuell nutze ich das iPhone 12 sowie das MacBook Pro mit M1-Chip. Weil ich viel unterwegs bin, schätze ich am Mac besonders die Akkulaufzeit, die Performance sowie die Energieeffizienz. Ich bin damit sehr zufrieden.

Nähere Informationen zum Mac Employee Choice-Programm erfahren Sie hier

Hintergrund zum Experten

Rudolf Hotter

CEO, CANCOM

rudolf-hotter

Rudolf Hotter ist seit 2005 Mitglied des Vorstands der CANCOM SE und hat im Februar 2020 die Position des CEOs und Vorstandsvorsitzenden übernommen. Zuvor verantwortete er als COO das operative Geschäft des CANCOM Konzerns.

Bild: © CANCOM

Mehr zum Thema „Modern Work“

"Das Mac Employee Choice-Programm ist ein weiterer Pluspunkt, der für CANCOM als Arbeitgeber spricht"
“Das Mac Employee Choice-Programm ist ein weiterer Pluspunkt, der für CANCOM als Arbeitgeber spricht”

CANCOM hat jüngst ein Mac Employee Choice-Programm bei sich eingeführt. Mehr dazu im Interview mit Martin Mayr (Senior Vice President bei CANCOM). 

Lesedauer: 5 Min.

Windows 11 – das Betriebssystem für die hybride Arbeitswelt
Windows 11 – das Betriebssystem für die hybride Arbeitswelt

Das neue Windows 11 ist für die hybride Arbeitswelt konzipiert – und soll besonders die Remote-Zusammenarbeit vereinfachen und die IT-Sicherheit erhöhen.

Lesedauer:

Deshalb führt kein Weg am digitalen Arbeitsplatz vorbei
Deshalb führt kein Weg am digitalen Arbeitsplatz vorbei

Ob höhere Mitarbeiterproduktivität oder umfassende IT-Sicherheit – ein digitaler Arbeitsplatz bietet Unternehmen zentrale Vorteile.

Lesedauer: 4 Min.

Home Office für alle oder zurück ins Büro? Was sich in Unternehmen geändert hat - CANCOM.info
Home Office für alle oder zurück ins Büro? Was sich in Unternehmen geändert hat

Egal ob mobiles Arbeiten, Home Office oder Remote Work – alternative Arbeitsmodelle bieten verschiedene Vorteile aus Arbeitgeber- und Arbeitnehmer-Sicht.

Lesedauer: 4 Min.

Unternehmen setzen verstärkt auf Home Office
Unternehmen setzen verstärkt auf Home Office

Angesichts der Corona-Pandemie arbeiten immer mehr Mitarbeiter im Home Office – so eine aktuelle Studie. Für viele ist das eine völlig neue Situation.

Lesedauer: 2 Min.

Beschäftigte in Deutschland bevorzugen hybrides Arbeiten
Beschäftigte in Deutschland bevorzugen hybrides Arbeiten

Laut Bitkom-Studie möchten Beschäftigte in Deutschland auch nach der Pandemie im Home-Office arbeiten. Favorisiert werde hybrides Arbeiten.

Lesedauer: 2 Min.

Home Office mit Kindern: Wie die Organisation des Alltags in der Familie gelingt
Home Office mit Kindern: Wie die Organisation des Alltags in der Familie gelingt

In Zeiten der Corona-Krise müssen viele Mitarbeiter Arbeit und Familie vereinbaren. Wie das gelingen kann, beschreibt Gastautor Nico Schwarz von CANCOM.

Lesedauer: 5 Min.

New Work: Wie CANCOM eine flexible Arbeitsumgebung eingeführt hat - CANCOM.info
New Work: Wie CANCOM eine flexible Arbeitsumgebung eingeführt hat

Ein wesentliches Merkmal von New Work ist Flexibilität. Wie eine flexible Arbeitsumgebung bei CANCOM aussieht, sehen Sie im Video.

Lesedauer: 1 Min.

Bitkom-Studie: Digitalisierung schafft neue Jobs
Bitkom-Studie: Digitalisierung schafft neue Jobs

Deutscher ITK-Markt im Wachstum: Die Digitalisierung schafft neue Jobs, gleichzeitig verschärft sich der Fachkräftemangel. Die Hintergründe.

Lesedauer: 1 Min.

CANCOM Hybrid Work Week: So setzen Unternehmen hybrides Arbeiten erfolgreich um - CANCOM.info
CANCOM Hybrid Work Week: So setzen Unternehmen hybrides Arbeiten erfolgreich um

Hybrides Arbeiten wird die Geschäftswelt langfristig prägen. Die virtuelle Eventwoche “CANCOM Hybrid Work Week” beschäftigte sich mit diesem Thema intensiv.

Lesedauer: 5 Min.

Arbeitsplatz der Zukunft: Ohne Laptops und mobil?
Arbeitsplatz der Zukunft: Ohne Laptops und mobil?

Mit dem sogenannten Arbeitsplatz der Zukunft verändern sich auch die gängigen Arbeitsgewohnheiten. So arbeiten viele Mitarbeiter:innen fast ausschließlich hybrid.

Lesedauer: 3 Min.

New Work: Was dahintersteckt und wie die Umsetzung gelingt
New Work: Was dahintersteckt und wie die Umsetzung gelingt

New Work beschreibt die neue Arbeitsweise in Zeiten der Digitalisierung. Doch was bedeutet das konkret? Eine aktuelle Studie gibt darüber Aufschluss.

Lesedauer: 4 Min.

"Das Mac Employee Choice-Programm ist auf jeden Fall ein Gewinn für uns"
“Das Mac Employee Choice-Programm ist auf jeden Fall ein Gewinn für uns”

Inwiefern CANCOM vom Mac Employee Choice-Programm profitiert, erklärt Thomas Stark (Chief Financial Officer bei CANCOM) im Interview.

Lesedauer: 3 Min.

Reboot Work: Müssen wir Arbeit neu denken?
Reboot Work: Müssen wir Arbeit neu denken?

Sie finden keine guten Fachkräfte mehr? Sie spüren den zunehmenden Wettbewerbsdruck? Dann hat die Redaktion von CANCOM.info vielleicht die Lösung.

Lesedauer: 6 Min.

CANCOM AHP Enterprise Cloud: Virtuelle Arbeitsplätze für jeden Anspruch
CANCOM AHP Enterprise Cloud: Virtuelle Arbeitsplätze für jeden Anspruch

Bisher werden virtuelle Arbeitsplätze meist etwa über Terminalserver an die Unternehmensserver angebunden. Eine zukunftsfähige Lösung sieht anders aus.

Lesedauer: 3 Min.

Employee Choice-Programme: Wie Unternehmen ihre Attraktivität steigern
Employee Choice-Programme: Wie Unternehmen ihre Attraktivität steigern

“Employee Choice”-Programme bieten Firmen die Möglichkeit, ihre Attraktivität als Arbeitgeber zu erhöhen – und so die besten Mitarbeiter zu gewinnen.

Lesedauer: 5 Min.

Virtuelle Arbeitsplätze: Sicherheit und Flexibilität in Zeiten von Home Office
Virtuelle Arbeitsplätze: Sicherheit und Flexibilität in Zeiten von Home Office

Mit virtuellen Arbeitsplätzen können Unternehmen Remote Work und mobiles Arbeiten anbieten, ohne Abstriche bei Sicherheit und Produktivität zu machen.

Lesedauer: 4 Min.

ende-pandemie-home-office-unternehmen
Trotz Ende der Pandemie: Home-Office in Unternehmen weiter verbreitet

Laut aktueller Studie möchten viele Angestellte weiterhin im Home-Office arbeiten – auch wenn die Corona-Pandemie in Deutschland offiziell vorbei ist.

Lesedauer: 2 Min.

digitale-barrierefreiheit-test-labor-barrierefreiheit
Digitale Angebote für alle zugänglich: Deshalb wird die digitale Barrierefreiheit unverzichtbar

Die digitale Barrierefreiheit ist ab Juni 2025 verpflichtend. Die Münchner Stiftung Pfennigparade möchte Firmen bei der Umsetzung unterstützen.

Lesedauer: 5 Min.

Durchdacht und vielseitig: Wie Microsoft Teams Rooms die Transformation zu hybridem Arbeiten fördern möchte
Durchdacht und vielseitig: Wie Microsoft Teams Rooms die Transformation zu hybridem Arbeiten fördern möchte

Hybride Meetings sind inzwischen an der Tagesordnung. Microsoft Teams Rooms soll dazu beitragen, dass Firmen hybride Meetings optimal umsetzen können.

Lesedauer: 4 Min.

Wieso Hybrid Work für Arbeitgeber Pflicht ist
Wieso Hybrid Work für Arbeitgeber Pflicht ist

Firmen kommen beim Wettbewerb um Arbeitskräfte nicht mehr um Hybrid Work-Konzepte herum. Auf welche Faktoren es dabei ankommt, zeigt eine neue ISG Studie.

Lesedauer: 5 Min.

So setzen Schulen den digitalen Fernunterricht um
So setzen Schulen den digitalen Fernunterricht um

Seit Ausbruch des Coronavirus lernen Schüler über den digitalen Fernunterricht. Um diesen zu ermöglichen, braucht es die passende Hard- und Software.

Lesedauer: 5 Min.

Zu wenige Mitarbeiter im Home Office
Zu wenige Mitarbeiter im Home Office

Seit gut einem Jahr sind viele Mitarbeiter im Home Office tätig. Laut Studie wird das Home Office-Potenzial jedoch bis heute nicht ausgeschöpft.

Lesedauer: 2 Min.

Hybrid Work: Wie gelingt die Umsetzung?
Hybrid Work: Wie gelingt die Umsetzung?

Das Thema Hybrid Work war nie so aktuell wie heute. Für diese hybride Arbeitsweise braucht es unter anderem passende Hard- und Software-Lösungen.

Lesedauer: 2 Min.

Home Office in Unternehmen die Ausnahme
Home Office in Unternehmen die Ausnahme

Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern zunehmend Home Office-Möglichkeiten. Laut Studie ist Home Office trotzdem weit davon entfernt, zur Regel zu werden.

Lesedauer: 1 Min.

„Diversität ist mehr als nur ein Nice-to-have-Faktor“
„Diversität ist mehr als nur ein Nice-to-have-Faktor“

Tijen Onaran, Gründerin von Global Digital Women, erklärt im Interview, warum Diversität für den künftigen Unternehmenserfolg essentiell ist.

Lesedauer: 4 Min.

Welche Auswirkungen Remote Work auf Unternehmen hat - und wie sich das Konzept umsetzen lässt
Welche Auswirkungen Remote Work auf Unternehmen hat – und wie sich das Konzept umsetzen lässt

Gerade die COVID19-Pandemie hat das Thema Remote Work in den Fokus gerückt. Um das Potenzial auszuschöpfen, müssen einige Voraussetzungen erfüllt sein.

Lesedauer: 3 Min.