20. Mai 2022 | pArtikel drucken | kKommentieren

So gelingt der Betrieb von Hybrid IT-Umgebungen

Vor allem in großen Unternehmen sind Hybrid IT-Umgebungen stark im Kommen. Allerdings birgt die Kombination aus On Premise und Cloud Computing eine zentrale Herausforderung: den Betrieb. Wieso dies der Fall ist und wie die neue Lösung FlexPod XCS von NetApp und Cisco diese Herausforderung adressieren möchte, lesen Sie im Beitrag. 

Egal, welche Branche und Größe: Immer mehr Unternehmen setzen auf Hybrid IT-Umgebungen. Diese entwickeln sich folglich bereits zum neuen Standard in der IT-gestützten Geschäftswelt. Zu diesem Schluss kommt die ISG-Studie „Hybrid IT 2021“, über die die Computerwoche bereits mehrfach berichtet hat (hier und jüngst hier). Laut Studie liegt dies wesentlich daran, dass Firmen damit die Sicherheit und Kontrolle des lokalen Rechenzentrums mit der Flexibilität und Skalierbarkeit der Public Cloud vereinen können. Je nach Projekt, könnten sie ihre IT in kurzer Zeit dann so gestalten, dass die entsprechenden Anforderungen optimal abgedeckt werden.

Wie es weiter heißt, setzen vor allem große Unternehmen verstärkt auf hybride Ansätze. Doch diese bergen auch Hürden, gerade in Punkto Betrieb und Verwaltung.

Hybrid IT bedeutet steigende Komplexität der IT

Denn: Im Vergleich zu traditionellen IT-Infrastrukturen sind hybride IT-Umgebungen deutlich komplexer angelegt – und deshalb schwieriger zu betreiben. Laut Studie befürchtet mehr als die Hälfte aller Befragten eine steigende Komplexität des IT-Betriebs, wenn sie in eine Hybrid IT-Landschaft migrieren. Am meisten würden Studienteilnehmer:innen aus Großkonzernen diese Befürchtung hegen: Hier liege der Anteil sogar bei zwei Drittel.

Um die Herausforderungen rund um Betrieb und Verwaltung zu lösen, spielt die Anwendung passender Technologien für Firmen eine wichtige Rolle – so die Studie. Hier würden Unternehmen einen großen Wert auf Lösungen legen, die eine automatisierte Steuerung hybrider IT-Umgebungen ermöglichen. Zusätzlich sollten die Lösungen Analyse- und Prozessfunktionalitäten umfassen.

Als bemerkenswert bezeichnet die Studie in diesem Kontext, dass die meisten Befragten eine Lösung bevorzugen, die Anbieter-neutral ausgerichtet ist. Dies liege vor allem daran, dass Unternehmen innerhalb hybrider IT-Umgebungen zunehmend einen Multi Cloud-Ansatz verfolgen. Ein solcher Ansatz sieht vor, mehrere Cloud-Technologien von unterschiedlichen Anbietern zu nutzen.

Vereinfachter IT-Betrieb mit FlexPod XCS

Um Firmen den Betrieb von Hybrid IT-Umgebungen zu erleichtern, hat NetApp gemeinsam mit Cisco die Plattform FlexPod XCS ins Leben gerufen, die im lokalen Datacenter ausgeführt wird und als Erweiterung von FlexPod nun verstärkt eine Brücke zur Cloud-Technologie schlagen soll. Wesentliche Bestandteile von FlexPod XCS sind die Management-Plattformen NetApp Active IQ Unified Manager für den Datenservice sowie Cisco Intersight für den Server- und Netzwerk-Bereich.

„Mit FlexPod XCS können Unternehmen vielfältige Facetten einer hybriden IT-Infrastruktur abdecken. Dabei haben wir die konvergente Lösung FlexPod XCS durch ein zentrales automatisiertes Management und einheitliche Datendienste zu allen großen Public Cloud-Anbietern verbunden“, so Hermann Wedlich (Manager AI/MDA & NVIDIA Partner Sales Development bei NetApp). Als finanzielles Modell stehen vom Kauf über Leasing bis hin zu Pay Per Use viele Möglichkeiten der Nutzung offen.

Zu den zentralen Merkmalen von FlexPod XCS gehören: 

Automatisierung

Die Automatisierung ist eine der Kerneigenschaften von FlexPod XCS und umfasst verschiedene Funktionen. Dazu zählt laut Hermann Wedlich unter anderem die automatisierte, schnelle Bereitstellung von modernen, cloud-nativen Anwendungen und Daten. Auch sei die Lösung in der Lage, für sämtliche Workloads genau die Ressourcen zur Verfügung zu stellen, die benötigt werden – etwa durch Dazubuchen oder Umschichtung. Dadurch könne jeder Workload mit der maximalen Leistung und dem optimalen Sicherheits- und Sicherungskonzept abgebildet werden.

Neben der Durchführung von Upgrades für die gesamte Hybrid IT-Umgebung könne FlexPod XCS außerdem die komplette Infrastruktur inklusive Anwendungen und Daten automatisch analysieren und überwachen – und bei Problemen proaktiv gegensteuern. All dies funktioniere aus der Cloud heraus und mithilfe des Einsatzes von Künstlicher Intelligenz.

Management

Wie Hermann Wedlich hervorhebt, können Unternehmen mit FlexPod XCS ihre hybride IT-Infrastruktur in Gänze einheitlich, unkompliziert und flexibel verwalten. Dies gelte sowohl für die Anwendungs- als auch Datenebene. Beispielsweise hätten Firmen die Option, Datensätze zwischen dem lokalen Rechenzentrum, der Public Cloud und selbst zum Edge zu migrieren.

Zudem ließen sich Daten aus unterschiedlichen Datenquellen zusammenführen und verwertbar machen – wobei es keine Rolle spiele, an welchem Ort der Hybrid IT-Umgebung die Daten liegen. Nicht zuletzt sei es möglich, Backups zu erstellen, selbst größte Datensätze in Sekunden zu klonen und an geographisch entfernten Orten bereitzustellen oder als Objekte beispielsweise On Premise oder in der Cloud zu archivieren.

Security

Um Cyberangriffen wie Ransomware wirksam entgegenzutreten, bietet FlexPod XCS ganzheitliche Security-Funktionen an – so Hermann Wedlich. Dazu gehörten besonders die präventive Erkennung und Verhinderung von Ransomware-Attacken auf Endpoint-, Server- und Storage-Ebene.

Sollte es trotzdem zu einem Angriff auf die hybride IT-Infrastruktur kommen, hätten Unternehmen mit FlexPod XCS die Möglichkeit, betroffene Applikationen und Datensegmente in kürzester Zeit wiederherzustellen.

Fazit

Hybride IT-Umgebungen sind stark im Kommen: Damit können Unternehmen die Vorteile des lokalen Rechenzentrums mit denjenigen der Public Cloud kombinieren. Allerdings kann der Betrieb einer solchen hybriden IT-Landschaft komplex ausfallen.

Genau an diesem Punkt knüpft die neue Plattform FlexPod XCS an, die NetApp gemeinsam mit Cisco entwickelt hat und die On Premise ausgeführt wird. So ist diese insbesondere darauf ausgerichtet, den Betrieb einer Hybrid IT-Umgebung deutlich zu vereinfachen und damit die Komplexität zu verringern. Damit das gelingt, verfügt FlexPod XCS vor allem in den Bereichen Automatisierung und Management über eine Vielzahl von Funktionen. Dazu gehören unter anderem die automatisierte Bereitstellung von modernen Anwendungen und Daten sowie eine flexible und einheitliche Verwaltung der kompletten hybriden IT-Infrastruktur – inklusive Analyse und Monitoring.

Dank anbieteroffener, nahtloser Anbindung verfügt die Plattform außerdem über Schnittstellen zu allen großen Public Cloud-Anbietern – die die NetApp OnTap Datendienste wie FSxN, Azure NetApp Files und GCP für NetApp auch nativ in ihren Marktplätzen anbieten. Somit ist ein reibungsloser Transfer von Daten von und in die Cloud auf Enterprise-Niveau gewährleistet.

Weitere zentrale Vorteile von FlexPod XCS sind die ganzheitlichen Security-Funktionen sowie das verbrauchsbasierte Bezahlmodell.

Sie möchten sich weiter zu Themen rund um Hybrid IT und FlexPod XCS informieren? Dann kontaktieren Sie gerne die Expert:innen von CANCOM. 

Quelle Titelbild: © sdecoret/stock.adobe.com

Hier schreibt Christian Schinko für Sie

Mehr Artikel vom Autor

Lesen Sie weiter auf CANCOM.info