Digitale Angebote für alle zugänglich: Deshalb wird die digitale Barrierefreiheit unverzichtbar

Die digitale Barrierefreiheit verfolgt ein klares Ziel: Alle Nutzer müssen die Möglichkeit haben, selbstständig und uneingeschränkt auf sämtliche digitalen Angebote zuzugreifen. Dies schließt Menschen mit Beeinträchtigungen explizit mit ein. Ab Juni 2025 ist die Barrierefreiheit, also auch die digitale, für Unternehmen gesetzlich vorgeschrieben. Mit dem “Test.Labor Barrierefreiheit” (mehr dazu im nachfolgenden Video) möchte die Münchner Stiftung Pfennigparade die Firmen bei der Umsetzung unterstützen.

10. März 2023

|

Lesedauer: ca. 5 Min.

digitale-barrierefreiheit-test-labor-barrierefreiheit

Bild: © CANCOM

Es scheint heute selbstverständlich: Das Recherchieren im Internet oder die Nutzung von Apps. Doch wer beispielsweise eingeschränkt sieht oder hört, kann im Alltag auf Hürden stoßen. Das kann etwa eine Website sein, die Videos ohne Untertitel anbietet – sodass taube Menschen keine Chance haben, den Inhalt der Videos zu verfolgen. Oder ein PDF-Dokument, bei dem die Strukturierung in Tags fehlt – was sehbehinderte Menschen daran hindert, den Inhalt der PDF mittels Screenreader zu erfassen.

Diese und weitere Mängel müssen Firmen bis zum 28. Juni 2025 beheben. Denn ab diesem Zeitpunkt gilt das sogenannte Barrierefreiheitsstärkungsgesetz: Dieses verpflichtet Unternehmen dazu, viele Produkte und Dienstleistungen in Zukunft barrierefrei anzubieten. Dazu gehören unter anderem PCs und Betriebssysteme, Geld- und Fahrkartenautomaten, Mobiltelefone, E-Book-Reader sowie E-Commerce-Angebote. Es betrifft also die digitalen Dienste, die wichtig für die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben sind. Eine anspruchsvolle Aufgabe, bei der viele Unternehmen erst am Anfang stehen.

Das zeigt exemplarisch eine Studie des Bundesminimisteriums für Arbeit und Soziales, die rund 1.900 Websites der öffentlichen Verwaltung auf ihre Barrierefreiheit untersucht hat. Das Institut der Deutschen Wirtschaft hat die gesammelten Daten ausgewertet und kommt zu einem ernüchternden Ergebnis. Demnach erfüllt keine einzige der untersuchten Websites alle Anforderungen einer barrierefreien Internetseite. Wie Christiane Flüter-Hoffmann vom Institut für Deutsche Wirtschaft einräumt, ist dies auch schwer realisierbar. Schließlich müssten dafür 78 Kriterien in die Tat umgesetzt werden. „Es ist allerdings erschreckend, wie wenige Vorgaben die Behörden umsetzen“, so Christiane Flüter-Hoffmann weiter.

Digitale Barrierefreiheit umfasst mehrere Dimensionen

Doch wie können Unternehmen ihre digitalen Angebote barrierefrei konzipieren? Hier kommen vor allem die in der Studie erwähnten 78 Kriterien ins Spiel. All diese Kriterien sind Bestandteil der sogenannten Web Content Accessibility Guidelines in der aktuellen Version 2.1 (kurz: WCAG 2.1). Bei der WCAG handelt es sich um ein von der Organisation „W3C“ (Word Wide Web Consortium) erstelltes Dokument, das internationale Standards für die barrierefreie Gestaltung von Webseiten, Nicht-Web-Dokumenten (zum Beispiel PDF-Dateien) und Software formuliert. Im Kontext der digitalen Barrierefreiheit gilt die WCAG als das bedeutsamste Dokument – auf das sich auch die jeweiligen europäischen Richtlinien und Normen beziehen, vor allem die EN 301 549.

Mit den 78 Kriterien der WCAG 2.1 können Unternehmen also evaluieren, inwieweit sie ihre Webseiten, Nicht-Web-Dokumente und Software-Lösungen schon barrierefrei gestaltet haben – und in welchen Bereichen noch Optimierungsbedarf besteht. Jedes Kriterium wird dabei einem von vier Grundprinzipien untergeordnet. Diese lauten:

  • Wahrnehmbarkeit: Die Inhalte der digitalen Angebote müssen so präsentiert werden, dass sie möglichst viele Benutzer wahrnehmen können. Dazu gehört beispielsweise, eine Website semantisch korrekt zu strukturieren sowie Bilder, Formulare und Buttons textlich zu beschreiben.
  • Bedienbarkeit: Die Schnittstelle der digitalen Angebote muss für möglichst alle Nutzer bedienbar sein. Dies bedeutet zum Beispiel, eine Website oder App so zu gestalten, dass diese auch per Sprachbefehl gesteuert werden kann.
  • Verständlichkeit: Diese bezieht sich sowohl auf die Inhalte als auch auf die Bedienung der digitalen Angebote. Ein entscheidender Aspekt ist hier die Usability. Firmen müssen sich Fragen stellen wie: Ist die Navigation der App oder Website konsistent? Folgen die Seiten einer logischen, klar nachvollziehbaren Struktur?
  • Robustheit: Es ist erforderlich, die digitalen Angebote technisch robust zu entwickeln. Das bedeutet: Sie müssen mit gängigen aber auch künftigen Technologien zuverlässig funktionieren. Zu diesen Technologien zählen auch behinderungsspezifische Hilfsmittel wie Assistive Technologien.

Video: © CANCOM/vimeo.com

Münchner Stiftung Pfennigparade: Auf Barrierefreiheit spezialisiert

Das zeigt: Die Umsetzung der digitalen Barrierefreiheit birgt eine Vielzahl von Facetten und ist entsprechend komplex. Um Firmen dabei zu unterstützen, hat die Münchner Stiftung Pfennigparade das „Test.Labor Barrierefreiheit“ ins Leben gerufen. Hier handelt es sich um ein deutschlandweit einmaliges Angebot, bei dem Menschen mit Behinderungen die Barrierefreiheit von Websites und weiteren digitalen Angeboten live testen. Dies geschieht insbesondere auf Basis der WCAG und der EN 301 549. Außerdem wird geprüft, inwiefern nicht-digitale, alltägliche Produkte wie Geldautomaten oder Staubsauger für Menschen mit Beeinträchtigungen bedienbar sind – und wie sich deren Bedienbarkeit mit der Digitalisierung verbessern lässt.

Das Ziel: Unternehmen sollen wertvolle Informationen darüber erhalten, wie nutzbar ihre aktuellen (digitalen) Produkte und Services tatsächlich sind. Denn wie die Pfennigparade betont, hilft gute Nutzbarkeit allen Menschen – auch denen, die beispielsweise durch einen Unfall kurzfristig in ihrer Bewegung eingeschränkt sind oder aufgrund ihres Alters nicht mehr so gut sehen. Zudem sollen diese Informationen den Firmen helfen, neue Angebote von Beginn an für alle Nutzer sinnvoll zu entwickeln.

Wie bedeutend das Thema digitale Barrierefreiheit ist, unterstreicht Daniel Bruder (Online Marketing & Communications Specialist bei der Stiftung Pfennigparade) im Video. So sei das alltägliche Leben traditionell nicht auf Menschen mit Behinderungen ausgerichtet. Durch die Digitalisierung ändere sich das langsam.

„In der digitalen Welt ist alles möglich. Wenn ich mir eine VR-Brille aufsetze, dann bin ich als Mensch mit Einschränkungen auf einmal ganz woanders. Da könnte ich auf einen Berg wandern, wenn ich die Erfahrung haben will.“ Eine Erfahrung, so Daniel Bruder, die Menschen mit Einschränkungen niemals ohne digitale Hilfsmittel machen könnten.

Dass die Digitalisierung dazu beiträgt, Barrieren für Menschen mit Behinderungen abzubauen, habe er selbst erlebt. So habe er zuvor teure und eher schlecht funktionierende Hilfsmittel benötigt, um telefonieren zu können. Das Smartphone habe all diese Hilfsmittel überflüssig gemacht – dank der Nutzung von Sprachassistenten.

Laut Dr. Jochen Walter, Vorstand der Stiftung Pfennigparade, wird das Thema digitale Barrierefreiheit in Zukunft sogar noch wichtiger werden. Denn durch das Älterwerden der Gesellschaft würde die Anzahl derjenigen Menschen steigen, die auf barrierefreie digitale Angebote angewiesen sind. Wie Dr. Jochen Walter im Video beschreibt, liegt dies daran, dass die Menschen inzwischen gewohnt sind, digitale Geschäfte zu machen – sodass sie darauf auch nicht verzichten möchten, wenn sie mit zunehmenden Alter weniger beweglich sind oder schlechter sehen. „Deshalb glauben wir, dass digitale Barrierefreiheit in Zukunft nicht mehr nur ein Thema ist für Menschen mit Behinderungen, sondern für viele Menschen.“

CANCOM maßgeblich an der Umsetzung beteiligt

Bei der Einrichtung des „Test.Labor Barrierefreiheit“ bei der Stiftung Pfennigparade war CANCOM wesentlich beteiligt: Im Rahmen eines sozialen Azubi-Projekts statteten CANCOM-Auszubildende das Labor mit der für die Tests nötigen Hardware aus. Unter anderem installierten sie moderne, mobile Videokonferenzsysteme.

„CANCOM hat sich an diesem Projekt beteiligt, weil wir so hervorragend das soziale Engagement mit unserem täglichen Business verbinden können“, kommentiert Martin Mayr (Senior Vice President bei CANCOM) im Video. „Besonders hervorheben möchte ich, dass das Projekt von Anfang bis Ende von unseren Auszubildenden geplant und umgesetzt wurde.“

Für diese Umsetzung wurde CANCOM jüngst von der Landeshauptstadt München ausgezeichnet (hier geht es zur offiziellen Pressemitteilung). So erhielt der IT-Konzern den Preis für soziales Engagement „Münchens ausgezeichnete Unternehmen 2022“ in der Kategorie „Großunternehmen“. Begründet wurde die Auszeichnung vor allem damit, dass CANCOM die Ausstattung des „Test.Labor Barrierefreiheit“ nicht aus Profitgründen, sondern als Chance für soziales Engagement realisierte.

Weitere Informationen rund um das CANCOM-Projekt bei der Stiftung Pfennigparade erfahren Sie hier.

Mehr zum Thema „Modern Work“

Zu wenige Mitarbeiter im Home Office
Zu wenige Mitarbeiter im Home Office

Seit gut einem Jahr sind viele Mitarbeiter im Home Office tätig. Laut Studie wird das Home Office-Potenzial jedoch bis heute nicht ausgeschöpft.

Lesedauer: 2 Min.

hybride-meetings-meetingroom-giulia-buehrer
So werden hybride Meetings zum Erfolg

Technik ist nicht alles: Grundregeln und Tipps für gelungene hybride Meetings gibt Giulia Bührer, Agile Marketing Project Manager bei CANCOM, im Interview.

Lesedauer: 5 Min.

„Mit der Einführung des Mac Employee Choice-Programms treiben wir das Thema moderner Arbeitsplatz intern voran“
„Mit der Einführung des Mac Employee Choice-Programms treiben wir das Thema moderner Arbeitsplatz intern voran“

Wieso CANCOM ein Mac Employee Choice-Programm bei sich eingeführt hat, erklärt Rudolf Hotter (CEO von CANCOM) im Interview.

Lesedauer: 4 Min.

Durchdacht und vielseitig: Wie Microsoft Teams Rooms die Transformation zu hybridem Arbeiten fördern möchte
Durchdacht und vielseitig: Wie Microsoft Teams Rooms die Transformation zu hybridem Arbeiten fördern möchte

Hybride Meetings sind inzwischen an der Tagesordnung. Microsoft Teams Rooms soll dazu beitragen, dass Firmen hybride Meetings optimal umsetzen können.

Lesedauer: 4 Min.

Home Office für alle oder zurück ins Büro? Was sich in Unternehmen geändert hat - CANCOM.info
Home Office für alle oder zurück ins Büro? Was sich in Unternehmen geändert hat

Egal ob mobiles Arbeiten, Home Office oder Remote Work – alternative Arbeitsmodelle bieten verschiedene Vorteile aus Arbeitgeber- und Arbeitnehmer-Sicht.

Lesedauer: 4 Min.

Reboot Work: Müssen wir Arbeit neu denken?
Reboot Work: Müssen wir Arbeit neu denken?

Sie finden keine guten Fachkräfte mehr? Sie spüren den zunehmenden Wettbewerbsdruck? Dann hat die Redaktion von CANCOM.info vielleicht die Lösung.

Lesedauer: 6 Min.

ende-pandemie-home-office-unternehmen
Trotz Ende der Pandemie: Home-Office in Unternehmen weiter verbreitet

Laut aktueller Studie möchten viele Angestellte weiterhin im Home-Office arbeiten – auch wenn die Corona-Pandemie in Deutschland offiziell vorbei ist.

Lesedauer: 2 Min.

Deshalb führt kein Weg am digitalen Arbeitsplatz vorbei
Deshalb führt kein Weg am digitalen Arbeitsplatz vorbei

Ob höhere Mitarbeiterproduktivität oder umfassende IT-Sicherheit – ein digitaler Arbeitsplatz bietet Unternehmen zentrale Vorteile.

Lesedauer: 4 Min.

Beschäftigte in Deutschland bevorzugen hybrides Arbeiten
Beschäftigte in Deutschland bevorzugen hybrides Arbeiten

Laut Bitkom-Studie möchten Beschäftigte in Deutschland auch nach der Pandemie im Home-Office arbeiten. Favorisiert werde hybrides Arbeiten.

Lesedauer: 2 Min.

So setzen Schulen den digitalen Fernunterricht um
So setzen Schulen den digitalen Fernunterricht um

Seit Ausbruch des Coronavirus lernen Schüler über den digitalen Fernunterricht. Um diesen zu ermöglichen, braucht es die passende Hard- und Software.

Lesedauer: 5 Min.

Arbeitsplatz der Zukunft: Ohne Laptops und mobil?
Arbeitsplatz der Zukunft: Ohne Laptops und mobil?

Mit dem sogenannten Arbeitsplatz der Zukunft verändern sich auch die gängigen Arbeitsgewohnheiten. So arbeiten viele Mitarbeiter:innen fast ausschließlich hybrid.

Lesedauer: 3 Min.

New Work: Was dahintersteckt und wie die Umsetzung gelingt
New Work: Was dahintersteckt und wie die Umsetzung gelingt

New Work beschreibt die neue Arbeitsweise in Zeiten der Digitalisierung. Doch was bedeutet das konkret? Eine aktuelle Studie gibt darüber Aufschluss.

Lesedauer: 4 Min.

Wieso Hybrid Work für Arbeitgeber Pflicht ist
Wieso Hybrid Work für Arbeitgeber Pflicht ist

Firmen kommen beim Wettbewerb um Arbeitskräfte nicht mehr um Hybrid Work-Konzepte herum. Auf welche Faktoren es dabei ankommt, zeigt eine neue ISG Studie.

Lesedauer: 5 Min.

Employee Choice-Programme: Wie Unternehmen ihre Attraktivität steigern
Employee Choice-Programme: Wie Unternehmen ihre Attraktivität steigern

“Employee Choice”-Programme bieten Firmen die Möglichkeit, ihre Attraktivität als Arbeitgeber zu erhöhen – und so die besten Mitarbeiter zu gewinnen.

Lesedauer: 5 Min.

New Work: Wie CANCOM eine flexible Arbeitsumgebung eingeführt hat - CANCOM.info
New Work: Wie CANCOM eine flexible Arbeitsumgebung eingeführt hat

Ein wesentliches Merkmal von New Work ist Flexibilität. Wie eine flexible Arbeitsumgebung bei CANCOM aussieht, sehen Sie im Video.

Lesedauer: 1 Min.

beschaeftigte-hybrides-arbeiten
Beschäftigte wünschen sich auch in Zukunft hybrides Arbeiten 

Viele Mitarbeiter möchten auch in Zukunft nicht auf hybrides Arbeiten verzichten – und lehnen eine komplette Rückkehr ins Büro ab. Das zeigen aktuelle Studien.

Lesedauer: 2 Min.

Welche Auswirkungen Remote Work auf Unternehmen hat - und wie sich das Konzept umsetzen lässt
Welche Auswirkungen Remote Work auf Unternehmen hat – und wie sich das Konzept umsetzen lässt

Gerade die COVID19-Pandemie hat das Thema Remote Work in den Fokus gerückt. Um das Potenzial auszuschöpfen, müssen einige Voraussetzungen erfüllt sein.

Lesedauer: 3 Min.

„Diversität ist mehr als nur ein Nice-to-have-Faktor“
„Diversität ist mehr als nur ein Nice-to-have-Faktor“

Tijen Onaran, Gründerin von Global Digital Women, erklärt im Interview, warum Diversität für den künftigen Unternehmenserfolg essentiell ist.

Lesedauer: 4 Min.

Hybrid Work: Wie gelingt die Umsetzung?
Hybrid Work: Wie gelingt die Umsetzung?

Das Thema Hybrid Work war nie so aktuell wie heute. Für diese hybride Arbeitsweise braucht es unter anderem passende Hard- und Software-Lösungen.

Lesedauer: 2 Min.

Virtuelle Arbeitsplätze: Sicherheit und Flexibilität in Zeiten von Home Office
Virtuelle Arbeitsplätze: Sicherheit und Flexibilität in Zeiten von Home Office

Mit virtuellen Arbeitsplätzen können Unternehmen Remote Work und mobiles Arbeiten anbieten, ohne Abstriche bei Sicherheit und Produktivität zu machen.

Lesedauer: 4 Min.

Windows 11 – das Betriebssystem für die hybride Arbeitswelt
Windows 11 – das Betriebssystem für die hybride Arbeitswelt

Das neue Windows 11 ist für die hybride Arbeitswelt konzipiert – und soll besonders die Remote-Zusammenarbeit vereinfachen und die IT-Sicherheit erhöhen.

Lesedauer:

CANCOM AHP Enterprise Cloud: Virtuelle Arbeitsplätze für jeden Anspruch
CANCOM AHP Enterprise Cloud: Virtuelle Arbeitsplätze für jeden Anspruch

Bisher werden virtuelle Arbeitsplätze meist etwa über Terminalserver an die Unternehmensserver angebunden. Eine zukunftsfähige Lösung sieht anders aus.

Lesedauer: 3 Min.

CANCOM Hybrid Work Week: So setzen Unternehmen hybrides Arbeiten erfolgreich um - CANCOM.info
CANCOM Hybrid Work Week: So setzen Unternehmen hybrides Arbeiten erfolgreich um

Hybrides Arbeiten wird die Geschäftswelt langfristig prägen. Die virtuelle Eventwoche “CANCOM Hybrid Work Week” beschäftigte sich mit diesem Thema intensiv.

Lesedauer: 5 Min.

"Das Mac Employee Choice-Programm ist ein weiterer Pluspunkt, der für CANCOM als Arbeitgeber spricht"
“Das Mac Employee Choice-Programm ist ein weiterer Pluspunkt, der für CANCOM als Arbeitgeber spricht”

CANCOM hat jüngst ein Mac Employee Choice-Programm bei sich eingeführt. Mehr dazu im Interview mit Martin Mayr (Senior Vice President bei CANCOM). 

Lesedauer: 5 Min.

Home Office mit Kindern: Wie die Organisation des Alltags in der Familie gelingt
Home Office mit Kindern: Wie die Organisation des Alltags in der Familie gelingt

In Zeiten der Corona-Krise müssen viele Mitarbeiter Arbeit und Familie vereinbaren. Wie das gelingen kann, beschreibt Gastautor Nico Schwarz von CANCOM.

Lesedauer: 5 Min.

Home Office in Unternehmen die Ausnahme
Home Office in Unternehmen die Ausnahme

Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern zunehmend Home Office-Möglichkeiten. Laut Studie ist Home Office trotzdem weit davon entfernt, zur Regel zu werden.

Lesedauer: 1 Min.

"Das Mac Employee Choice-Programm ist auf jeden Fall ein Gewinn für uns"
“Das Mac Employee Choice-Programm ist auf jeden Fall ein Gewinn für uns”

Inwiefern CANCOM vom Mac Employee Choice-Programm profitiert, erklärt Thomas Stark (Chief Financial Officer bei CANCOM) im Interview.

Lesedauer: 3 Min.

Unternehmen setzen verstärkt auf Home Office
Unternehmen setzen verstärkt auf Home Office

Angesichts der Corona-Pandemie arbeiten immer mehr Mitarbeiter im Home Office – so eine aktuelle Studie. Für viele ist das eine völlig neue Situation.

Lesedauer: 2 Min.

Bitkom-Studie: Digitalisierung schafft neue Jobs
Bitkom-Studie: Digitalisierung schafft neue Jobs

Deutscher ITK-Markt im Wachstum: Die Digitalisierung schafft neue Jobs, gleichzeitig verschärft sich der Fachkräftemangel. Die Hintergründe.

Lesedauer: 1 Min.