Employee Choice-Programme: Wie Unternehmen ihre Attraktivität steigern

Die Arbeitgeberattraktivität ist für Unternehmen heute von entscheidender Bedeutung. Wer als attraktiver Arbeitgeber gilt, kann die besten Mitarbeiter für sich gewinnen und langfristig halten – auch, wenn ein Fachkräftemangel herrscht. Um dieses Ziel zu erreichen, sind verschiedene Maßnahmen nötig, die über die finanzielle Dimension weit hinausgehen. Dazu gehören beispielsweise “Employee Choice”-Programme.

7. Dezember 2022

|

Lesedauer: ca. 5 Min.

Employee Choice-Programme: Wie Unternehmen ihre Attraktivität steigern

Bild: © CANCOM

Sie sind begehrt und häufig schwer zu bekommen: gute Mitarbeiter. Laut einer aktuellen Studie des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (Kofa) des Instituts der deutschen Wirtschaft treffe dies gerade auf hochqualifizierte Fachkräfte zu. So sei der Fachkräftemangel in diesem Bereich im dritten Quartal 2022, verglichen mit dem Vorjahreszeitraum, leicht angestiegen.

Ein Artikel des Handelsblatts, der sich auf die Studie bezieht, bringt die aktuelle Situation auf den Punkt. Demnach sind Fachkräfte umso schwerer zu finden, je höher das gesuchte Qualifikationsniveau für eine Stelle ausfällt. Prinzipiell verharre der Fachkräftemangel in Deutschland auf einem hohen Niveau. Mit anderen Worten: In vielen Unternehmen übertrifft die Anzahl der offenen Stellen die Anzahl der Bewerber.

Arbeitgeberattraktivität als Wettbewerbsvorteil

Um in dieser Situation die besten Mitarbeiter zu rekrutieren und zu halten, müssen sich Unternehmen als attraktiver Arbeitgeber bzw. “Employer of Choice” positionieren. Damit das gelingt, sind einige Aspekte zu beachten. Ein ordentliches Gehalt alleine reicht nicht aus. Das betont beispielsweise ein Artikel von Glassdoor, einer Plattform für Arbeitgeberbewertungen. Denn für Bewerber sind auch Themen essenziell wie:

  • Unternehmenskultur
  • Employer Branding
  • Work-Life-Balance
  • Weiterbildungsmöglichkeiten
  • technologische Ausstattung

Gerade beim letzten Punkt knüpfen sogenannte “Employee Choice”-Programme an.

Employee Choice: Freie Wahl der technologischen Ausstattung

Diese Programme zeichnen sich dadurch aus, dass Unternehmen ihren Mitarbeitern die Wahl lassen, welche technologische Ausstattung sie im Arbeitsalltag verwenden möchten. Ein Beispiel ist die freie Auswahl der Geräte – wie Computer, Tablet oder Smartphone (Choose Your Own Device). Ob diese Geräte vom Unternehmen bereitgestellt werden oder den Angestellten selbst gehören (Bring Your Own Device), spielt keine Rolle.

Neben der Steigerung der Arbeitgeberattraktivität bergen Employee Choice-Programme einen ganz praktischen Vorteil: Mitarbeiter, die etwa Computer, Tablet oder Smartphone selbst ausgewählt haben, sind in der Regel mit diesen Geräten vertraut – sodass sie damit auf Anhieb produktiv arbeiten können.

Employee Choice-Programme immer wichtiger

Dass Employee Choice-Programme für Unternehmen inzwischen mehr Pflicht als Kür sind, zeigt eine Studie von Jamf auf, über die unter anderem das Fachportal “it-daily.net” berichtet hat. Demnach legen 86 Prozent der befragten Angestellten großen Wert darauf, dass sie ihr Arbeitsgerät frei wählen dürfen.

Hinzu komme, dass Employee Choice-Programme heute maßgeblich beeinflussen, ob sich Angestellte für Unternehmen entscheiden. Laut Studie würden 63 Prozent der Mitarbeiter eher zu denjenigen Firmen wechseln, die ihnen die Möglichkeit zur freien Wahl des Arbeitsgeräts anbieten.

In diesem Kontext stehe ein Hersteller besonders hoch im Kurs: Apple. Hätten Mitarbeiter die Wahl, würden sich 63 Prozent der Studienteilnehmer in Deutschland für einen Mac und 64 Prozent der Befragten für ein iPhone entscheiden.

Diese Schritte müssen bei der Einführung beachtet werden

Doch wie können Firmen Employee Choice-Programme erfolgreich implementieren? Jamf hat sich dieser Frage angenommen und sechs wesentliche Schritte identifiziert.

  • Aufsetzen eines Piloten: Unternehmen sollten das Programm im kleinen Maßstab starten – indem sie eine klar definierte Personengruppe bestimmen, die ihre Arbeitsgeräte frei auswählen darf. Treten dann Support- oder Softwarelücken auf, lassen sich diese leicht identifizieren.
  • Ermittlung des Bedarfs: Unter anderem gilt es festzustellen, welche Hardware oder welches Betriebssystem die eigenen Mitarbeiter für die tägliche Arbeit bevorzugen. Dies hilft, den Umfang des Employee Choice-Programms zu definieren.
  • Auswahl der richtigen Software: Damit Mitarbeiter produktiv arbeiten können, etwa mit dem Gerät ihrer Wahl, benötigen sie die richtige Software. Entsprechend müssen sich Firmen nach passenden Software-Lösungen umsehen.
  • Gestaltung einer guten User Experience: Dazu gehört vor allem, den Prozess der Beantragung bis zum Erhalt der gewünschten Technologie möglichst nutzerfreundlich zu gestalten. Eine Option ist zum Beispiel, eine digitale Plattform zu schaffen, über die die Mitarbeiter ihre gewünschten Devices unkompliziert auswählen und bestellen können.
  • Erlauben von Flexibilität: Das Ausrollen des Employee Choice-Programms im großen Stil sollte immer flexibel gestaltet sein. Das bedeutet: Mitarbeiter müssen die Möglichkeit haben, anfangs getroffene Entscheidungen wieder zu revidieren – damit sie beispielsweise ein ausgewähltes Gerät innerhalb eines bestimmten Zeitraums wieder zurückgeben können.
  • Messung der Zufriedenheit: Ein Employee Choice-Programm kann nur erfolgreich sein, wenn Unternehmen genau ermitteln, wie Mitarbeiter die gewählte Technologie, etwa ihr Device, beurteilen.

Beispiel aus der Praxis: Mac Employee Choice-Programm bei CANCOM

Ein Unternehmen, das Mitarbeitern ein Employee Choice-Programm anbietet, ist CANCOM: Im Rahmen des sogenannten “Mac Employee Choice”-Programms können Mitarbeiter von CANCOM frei wählen, ob sie einen Mac oder ein anderes Device als Arbeitsgerät nutzen möchten.

Für Carolin Hanisch-Heindl (Director Recruiting & Employer Branding bei CANCOM) steht fest: Mit diesem Programm kann CANCOM gerade junge Talente ansprechen und für sich gewinnen. “Besonders Young Professionals fragen unsere Recruiting Consultants in Bewerbungsgesprächen häufig, welche Hardware wir unseren Mitarbeitern für die tägliche Arbeit bereitstellen. Mit dem Mac Employee Choice-Programm haben sie nun die Möglichkeit, das Arbeitsgerät frei zu wählen – wobei gerade Apple bei jungen Leuten hoch im Kurs steht”, so Carolin Hanisch-Heindl. Auch die eigenen Mitarbeiter würden von dem Programm profitieren. “Wenn Mitarbeiter ihre Arbeitsausstattung selbst aussuchen können, werden sie motivierter und produktiver arbeiten können. Es sind vertraute Produkte, mit denen man sich auch privat wohl fühlt und viel mehr identifizieren kann.”

Laut Martin Mayr (Senior Vice President bei CANCOM) ist die Einführung des Mac Employee Choice-Programms ein strategisch logischer Schritt. So würde CANCOM bei Firmenhandys schon länger auf Apple-Geräte setzen. Entsprechend sei es nur konsequent, dass Apple Devices jetzt auch im Laptop-Bereich angeboten werden. Zumal das Zusammenspiel von iPhone und Mac konkrete Vorteile im täglichen Business bieten würde.

“Beispielsweise lässt sich auf dem Mac eine E-Mail aufsetzen, die von unterwegs mit dem iPhone nahtlos finalisiert und verwendet werden kann”, beschreibt Martin Mayr. Außerdem würde das Mac Employee Choice-Programm die Außenwahrnehmung von CANCOM positiv beeinflussen. “Unser Image als Leading Digital Transformation Partner wird unterstrichen, wenn beispielsweise der Account Manager beim Kunden mit hochwertigen Mac Geräten arbeitet.”

Preiswerte Beschaffung dank Leasing

Ähnlich äußert sich Thomas Stark (Chief Financial Officer bei CANCOM) – und betont, dass Mac Geräte auch in punkto Nachhaltigkeit punkten können. Dank des M1- bzw. M2-Chips würden die Devices performant und energieeffizient arbeiten. Zudem zeichne die Geräte eine lange Nutzungsdauer sowie eine hohe Wiederverwertbarkeit aus.

Wie Thomas Stark weiter ausführt, fällt die Anschaffung der Mac Geräte für CANCOM im Rahmen des Programms sehr wirtschaftlich aus. Denn anstatt die Devices zu kaufen, würde sie der IT-Konzern leasen. “Damit geben wir in Summe weniger für die Mac Geräte aus, als bei einem Kauf – auch dank des hohen Restwerts des Macs. Zudem folgen wir mit diesem Umstieg einem Trend, der sich langfristig am Markt durchsetzen wird. Wir sind überzeugt: Geschäftsmodelle, die auf das Mieten statt Kaufen setzen, sind die Zukunft.” Insgesamt zieht er ein positives Fazit: “Das Mac Employee Choice-Programm ist auf jeden Fall ein Gewinn für uns.”

Sie planen ebenfalls die Einführung eines Employee Choice-Programms mit Apple Geräten? Hier finden Sie weitere Informationen dazu – inklusive Kontaktmöglichkeit.

Mehr zum Thema „Modern Work“

digitale-barrierefreiheit-test-labor-barrierefreiheit
Digitale Angebote für alle zugänglich: Deshalb wird die digitale Barrierefreiheit unverzichtbar

Die digitale Barrierefreiheit ist ab Juni 2025 verpflichtend. Die Münchner Stiftung Pfennigparade möchte Firmen bei der Umsetzung unterstützen.

Lesedauer: 5 Min.

hybride-meetings-meetingroom-giulia-buehrer
So werden hybride Meetings zum Erfolg

Technik ist nicht alles: Grundregeln und Tipps für gelungene hybride Meetings gibt Giulia Bührer, Agile Marketing Project Manager bei CANCOM, im Interview.

Lesedauer: 5 Min.

Durchdacht und vielseitig: Wie Microsoft Teams Rooms die Transformation zu hybridem Arbeiten fördern möchte
Durchdacht und vielseitig: Wie Microsoft Teams Rooms die Transformation zu hybridem Arbeiten fördern möchte

Hybride Meetings sind inzwischen an der Tagesordnung. Microsoft Teams Rooms soll dazu beitragen, dass Firmen hybride Meetings optimal umsetzen können.

Lesedauer: 4 Min.

Arbeitsplatz der Zukunft: Ohne Laptops und mobil?
Arbeitsplatz der Zukunft: Ohne Laptops und mobil?

Mit dem sogenannten Arbeitsplatz der Zukunft verändern sich auch die gängigen Arbeitsgewohnheiten. So arbeiten viele Mitarbeiter:innen fast ausschließlich hybrid.

Lesedauer: 3 Min.

Bitkom-Studie: Digitalisierung schafft neue Jobs
Bitkom-Studie: Digitalisierung schafft neue Jobs

Deutscher ITK-Markt im Wachstum: Die Digitalisierung schafft neue Jobs, gleichzeitig verschärft sich der Fachkräftemangel. Die Hintergründe.

Lesedauer: 1 Min.

CANCOM Hybrid Work Week: So setzen Unternehmen hybrides Arbeiten erfolgreich um - CANCOM.info
CANCOM Hybrid Work Week: So setzen Unternehmen hybrides Arbeiten erfolgreich um

Hybrides Arbeiten wird die Geschäftswelt langfristig prägen. Die virtuelle Eventwoche “CANCOM Hybrid Work Week” beschäftigte sich mit diesem Thema intensiv.

Lesedauer: 5 Min.

Beschäftigte in Deutschland bevorzugen hybrides Arbeiten
Beschäftigte in Deutschland bevorzugen hybrides Arbeiten

Laut Bitkom-Studie möchten Beschäftigte in Deutschland auch nach der Pandemie im Home-Office arbeiten. Favorisiert werde hybrides Arbeiten.

Lesedauer: 2 Min.

Reboot Work: Müssen wir Arbeit neu denken?
Reboot Work: Müssen wir Arbeit neu denken?

Sie finden keine guten Fachkräfte mehr? Sie spüren den zunehmenden Wettbewerbsdruck? Dann hat die Redaktion von CANCOM.info vielleicht die Lösung.

Lesedauer: 6 Min.

„Diversität ist mehr als nur ein Nice-to-have-Faktor“
„Diversität ist mehr als nur ein Nice-to-have-Faktor“

Tijen Onaran, Gründerin von Global Digital Women, erklärt im Interview, warum Diversität für den künftigen Unternehmenserfolg essentiell ist.

Lesedauer: 4 Min.

New Work: Was dahintersteckt und wie die Umsetzung gelingt
New Work: Was dahintersteckt und wie die Umsetzung gelingt

New Work beschreibt die neue Arbeitsweise in Zeiten der Digitalisierung. Doch was bedeutet das konkret? Eine aktuelle Studie gibt darüber Aufschluss.

Lesedauer: 4 Min.

Home Office mit Kindern: Wie die Organisation des Alltags in der Familie gelingt
Home Office mit Kindern: Wie die Organisation des Alltags in der Familie gelingt

In Zeiten der Corona-Krise müssen viele Mitarbeiter Arbeit und Familie vereinbaren. Wie das gelingen kann, beschreibt Gastautor Nico Schwarz von CANCOM.

Lesedauer: 5 Min.

Unternehmen setzen verstärkt auf Home Office
Unternehmen setzen verstärkt auf Home Office

Angesichts der Corona-Pandemie arbeiten immer mehr Mitarbeiter im Home Office – so eine aktuelle Studie. Für viele ist das eine völlig neue Situation.

Lesedauer: 2 Min.

Hybrid Work: Wie gelingt die Umsetzung?
Hybrid Work: Wie gelingt die Umsetzung?

Das Thema Hybrid Work war nie so aktuell wie heute. Für diese hybride Arbeitsweise braucht es unter anderem passende Hard- und Software-Lösungen.

Lesedauer: 2 Min.

ende-pandemie-home-office-unternehmen
Trotz Ende der Pandemie: Home-Office in Unternehmen weiter verbreitet

Laut aktueller Studie möchten viele Angestellte weiterhin im Home-Office arbeiten – auch wenn die Corona-Pandemie in Deutschland offiziell vorbei ist.

Lesedauer: 2 Min.

So setzen Schulen den digitalen Fernunterricht um
So setzen Schulen den digitalen Fernunterricht um

Seit Ausbruch des Coronavirus lernen Schüler über den digitalen Fernunterricht. Um diesen zu ermöglichen, braucht es die passende Hard- und Software.

Lesedauer: 5 Min.

Deshalb führt kein Weg am digitalen Arbeitsplatz vorbei
Deshalb führt kein Weg am digitalen Arbeitsplatz vorbei

Ob höhere Mitarbeiterproduktivität oder umfassende IT-Sicherheit – ein digitaler Arbeitsplatz bietet Unternehmen zentrale Vorteile.

Lesedauer: 4 Min.

Virtuelle Arbeitsplätze: Sicherheit und Flexibilität in Zeiten von Home Office
Virtuelle Arbeitsplätze: Sicherheit und Flexibilität in Zeiten von Home Office

Mit virtuellen Arbeitsplätzen können Unternehmen Remote Work und mobiles Arbeiten anbieten, ohne Abstriche bei Sicherheit und Produktivität zu machen.

Lesedauer: 4 Min.

"Das Mac Employee Choice-Programm ist auf jeden Fall ein Gewinn für uns"
“Das Mac Employee Choice-Programm ist auf jeden Fall ein Gewinn für uns”

Inwiefern CANCOM vom Mac Employee Choice-Programm profitiert, erklärt Thomas Stark (Chief Financial Officer bei CANCOM) im Interview.

Lesedauer: 3 Min.

beschaeftigte-hybrides-arbeiten
Beschäftigte wünschen sich auch in Zukunft hybrides Arbeiten 

Viele Mitarbeiter möchten auch in Zukunft nicht auf hybrides Arbeiten verzichten – und lehnen eine komplette Rückkehr ins Büro ab. Das zeigen aktuelle Studien.

Lesedauer: 2 Min.

Welche Auswirkungen Remote Work auf Unternehmen hat - und wie sich das Konzept umsetzen lässt
Welche Auswirkungen Remote Work auf Unternehmen hat – und wie sich das Konzept umsetzen lässt

Gerade die COVID19-Pandemie hat das Thema Remote Work in den Fokus gerückt. Um das Potenzial auszuschöpfen, müssen einige Voraussetzungen erfüllt sein.

Lesedauer: 3 Min.

Home Office in Unternehmen die Ausnahme
Home Office in Unternehmen die Ausnahme

Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern zunehmend Home Office-Möglichkeiten. Laut Studie ist Home Office trotzdem weit davon entfernt, zur Regel zu werden.

Lesedauer: 1 Min.

Zu wenige Mitarbeiter im Home Office
Zu wenige Mitarbeiter im Home Office

Seit gut einem Jahr sind viele Mitarbeiter im Home Office tätig. Laut Studie wird das Home Office-Potenzial jedoch bis heute nicht ausgeschöpft.

Lesedauer: 2 Min.

Home Office für alle oder zurück ins Büro? Was sich in Unternehmen geändert hat - CANCOM.info
Home Office für alle oder zurück ins Büro? Was sich in Unternehmen geändert hat

Egal ob mobiles Arbeiten, Home Office oder Remote Work – alternative Arbeitsmodelle bieten verschiedene Vorteile aus Arbeitgeber- und Arbeitnehmer-Sicht.

Lesedauer: 4 Min.

"Das Mac Employee Choice-Programm ist ein weiterer Pluspunkt, der für CANCOM als Arbeitgeber spricht"
“Das Mac Employee Choice-Programm ist ein weiterer Pluspunkt, der für CANCOM als Arbeitgeber spricht”

CANCOM hat jüngst ein Mac Employee Choice-Programm bei sich eingeführt. Mehr dazu im Interview mit Martin Mayr (Senior Vice President bei CANCOM). 

Lesedauer: 5 Min.

New Work: Wie CANCOM eine flexible Arbeitsumgebung eingeführt hat - CANCOM.info
New Work: Wie CANCOM eine flexible Arbeitsumgebung eingeführt hat

Ein wesentliches Merkmal von New Work ist Flexibilität. Wie eine flexible Arbeitsumgebung bei CANCOM aussieht, sehen Sie im Video.

Lesedauer: 1 Min.

Wieso Hybrid Work für Arbeitgeber Pflicht ist
Wieso Hybrid Work für Arbeitgeber Pflicht ist

Firmen kommen beim Wettbewerb um Arbeitskräfte nicht mehr um Hybrid Work-Konzepte herum. Auf welche Faktoren es dabei ankommt, zeigt eine neue ISG Studie.

Lesedauer: 5 Min.

Windows 11 – das Betriebssystem für die hybride Arbeitswelt
Windows 11 – das Betriebssystem für die hybride Arbeitswelt

Das neue Windows 11 ist für die hybride Arbeitswelt konzipiert – und soll besonders die Remote-Zusammenarbeit vereinfachen und die IT-Sicherheit erhöhen.

Lesedauer:

CANCOM AHP Enterprise Cloud: Virtuelle Arbeitsplätze für jeden Anspruch
CANCOM AHP Enterprise Cloud: Virtuelle Arbeitsplätze für jeden Anspruch

Bisher werden virtuelle Arbeitsplätze meist etwa über Terminalserver an die Unternehmensserver angebunden. Eine zukunftsfähige Lösung sieht anders aus.

Lesedauer: 3 Min.

„Mit der Einführung des Mac Employee Choice-Programms treiben wir das Thema moderner Arbeitsplatz intern voran“
„Mit der Einführung des Mac Employee Choice-Programms treiben wir das Thema moderner Arbeitsplatz intern voran“

Wieso CANCOM ein Mac Employee Choice-Programm bei sich eingeführt hat, erklärt Rudolf Hotter (CEO von CANCOM) im Interview.

Lesedauer: 4 Min.