Jochen Borenich (Chief Sales Officer, CANCOM) im Interview

Von Künstlicher Intelligenz bis Cybersicherheit: Über die Top-Themen des Jahres 2024 und das CANCOM-Portfolio

Seit der Übernahme des österreichischen IT-Dienstleisters K-Businesscom durch CANCOM im April 2023 steht eines ganz oben auf der Agenda: das Zusammenwachsen der beiden Unternehmen. Jochen Borenich verkörpert dieses Zusammenwachsen regelrecht. Denn als ehemaliges Vorstandsmitglied von K-Businesscom ist er seit August 2023 als Chief Sales Officer (CSO) Mitglied des CANCOM Vorstands. Im Interview führt er aus, welche Themen für Kunden in diesem Jahr eine wesentliche Rolle spielen – und wie CANCOM sie mit seinem breiten Portfolio dabei unterstützt. Dabei geht der CSO auch auf die Erweiterung des CANCOM Portfolios durch die Integration von K-Businesscom (seit 1. Januar 2024: CANCOM Austria) ein.

13. Februar 2024

|

Lesedauer: ca. 9 Min.

top-themen-cancom-portfolio-interview-jochen-borenich

CANCOM.info-Redakteur Christian Schinko (links) im Gespräch mit Jochen Borenich (rechts), der seit August 2023 dem CANCOM-Vorstand als Chief Sales Officer angehört (Bild: © CANCOM).

CANCOM.info: Seit rund einem halben Jahr sind Sie nun als CSO bei CANCOM tätig. Haben Sie sich in Ihrer neuen Position schon eingelebt?

Jochen Borenich: Ja, das war ehrlich gesagt nicht schwer. Kulturell ist der Sprung von Österreich nach Deutschland nicht groß. Und auch geschäftlich kenne ich Deutschland sehr gut: So habe ich in der Vergangenheit schon für deutsche Unternehmen gearbeitet und viel Zeit in Stuttgart und Bonn verbracht. Entsprechend ist es mir relativ leicht gefallen, in meiner neuen Position anzukommen – auch wenn der deutsche Markt im Vergleich zu Österreich deutlich größer und das Portfolio von CANCOM nochmal breiter ausfällt als bei K-Businesscom. 

CANCOM.info: Was gehört zu Ihren Hauptaufgaben als CSO?

Jochen Borenich: In meinem Verantwortungsbereich liegen unter anderem die Bereiche Vertrieb mit Professional Services, Marketing mit Partner-Management sowie die Competence-Center mit dem Portfolio-Management. Dabei ist mir wichtig, dass wir als CANCOM markt- und kundennah agieren. 

CANCOM.info: Das Jahr 2024 ist ja noch relativ jung. Wenn Sie auf die kommenden Monate blicken: Welche Themen werden für die Kunden in diesem Jahr eine wesentliche Rolle spielen?

Jochen Borenich: Wir sehen fünf große Themen für dieses und die kommenden Jahre: Artificial Intelligence, IoT, New Work – also alles rund um den Wandel in der Arbeitswelt – Cloud und Cybersecurity. In allen fünf Bereichen sind wir mit unserem Portfolio sehr gut aufgestellt und können die Kunden umfassend unterstützen. Zumal wir mit der Aufnahme des IT-Dienstleisters K-Businesscom, der seit diesem Jahr offiziell „CANCOM Austria“ heißt, in den CANCOM Konzern unser Portfolio zusätzlich stärken konnten. Dies trifft insbesondere auf die Bereiche Artificial Intelligence (AI), Cybersecurity und IoT zu.

CANCOM.info: Könnten Sie das genauer ausführen?

Jochen Borenich: Im Bereich AI profitieren die Kunden davon, dass K-Businesscom viel Entwicklungs-Know-how und Praxiserfahrung mitbringt. Dies ergänzt die starken Infrastrukturpartnerschaften von CANCOM, wie mit NVIDIA, optimal. Das Ergebnis ist, dass wir als CANCOM die Kunden bei der Einführung von AI-Lösungen nun ganzheitlich unterstützen können – und zwar von der Beratung über die Definition passender Use Cases bis hin zum Betrieb. Im Bereich IoT profitieren die Kunden insbesondere von der hohen Netzwerkkompetenz von K-Businesscom, die das ohnehin schon umfassende Know-how von CANCOM zusätzlich erweitert. Damit können wir ihnen jetzt noch besser bei IoT-Themen helfen – und das branchenspezifisch.

CANCOM.info: Welche IoT-Themen sind das zum Beispiel?

Jochen Borenich: Die Bandbreite reicht von der intelligenten Vernetzung in der Produktion über die Anwendung von IoT in der Energiewirtschaft – hier haben wir übrigens eine eigene Plattform im Portfolio – bis hin zu konkreten Netzwerktechnologien wie 5G und WiFi 6.

CANCOM.info: Sie haben erwähnt, dass Sie im Bereich der Energiewirtschaft über eine eigene Plattform verfügen. Was muss man sich konkret darunter vorstellen?

Jochen Borenich: Konkret handelt es sich um eine Energieplattform, die kontinuierlich Smart Meter-Daten sammelt und auswertet. Dabei handelt es sich um Daten, die durch intelligent miteinander vernetzte Zähler generiert werden. Auf Basis der Datenauswertung können dann beispielsweise Prognosen für die Netzauslastung erstellt, die Netzplanung optimiert oder der Stromverbrauch gesenkt werden.

CANCOM.info: Und CANCOM kann diese Plattform auf Wunsch dann beim Kunden implementieren?

Jochen Borenich: So ist es. Das Beispiel Energiewirtschaft zeigt übrigens, dass IoT-Lösungen eine wichtige Rolle dabei spielen, Nachhaltigkeitsziele zu erreichen. Und das Erreichen dieser Ziele wird für unsere Kunden in diesem und in den kommenden Jahren immer wichtiger werden.

CANCOM.info: Lassen Sie uns näher auf AI oder auf Deutsch auch KI eingehen. Welche Facetten rund um dieses Thema werden für Kunden in diesem Jahr besonders relevant werden?

Jochen Borenich: Ganz klar der Bereich Use Cases. Dass AI-Technologie für den künftigen Unternehmenserfolg entscheidend ist, haben die meisten Unternehmen erkannt. In diesem Jahr geht es verstärkt darum, mögliche Potenziale von AI-Lösungen zu ermitteln und geeignete Anwendungsbereiche zu identifizieren. Denn eines muss man immer vor Augen haben: Kunden können von der Einführung von AI nur profitieren, wenn sie die Lösungen richtig einsetzen. Um sie dabei zu unterstützen, führen wir mit ihnen einen sogenannten Discovery Workshop durch. Erst wenn geeignete Use Cases ermittelt wurden, gehen wir die nächsten Schritte bis zur praktischen Einführung der AI-Lösungen an.

„Eine Investition in die Digitalisierung ist heute in hohem Maße eine Investition in AI.“

Jochen Borenich, Chief Sales Officer, CANCOM

CANCOM.info: Das klingt nach einem komplexen Prozess, der Zeit und Kapazitäten bindet. Nicht jedes Unternehmen hat die Ressourcen dafür. Andererseits: Können Unternehmen das Thema AI auch ignorieren?

Jochen Borenich: Davon würden wir Firmen dringend abraten. Eine Investition in die Digitalisierung ist heute in hohem Maße eine Investition in AI. Wer AI-Technologie zielführend einsetzt, hat dadurch einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil. Das hat, wie gerade erwähnt, glücklicherweise die überwältigende Mehrheit der Unternehmen erkannt. Entsprechend geht es in unseren Gesprächen mit den Kunden nicht mehr darum, die grundsätzliche Bedeutung von AI-Technologie aufzuzeigen, sondern passende, individuelle Use Cases zu ermitteln. Bei einigen Kunden sind wir sogar schon in der Phase, AI-Lösungen tatsächlich im Betrieb einzusetzen.

CANCOM.info: Sie sagen, die Ermittlung passender Use Cases ist für den Erfolg von AI-Projekten entscheidend. Wie könnte ein klassischer Use Case aussehen?

Jochen Borenich: Ein typischer Anwendungsfall ist der Einsatz generativer AI-Technologie am Arbeitsplatz. Richtig angewandt können Unternehmen damit ihre Produktivität deutlich steigern und gleichzeitig ihre Mitarbeiter entlasten. Erst jüngst hatten wir beispielsweise einen Fall, in dem einer unserer Kunden durch die Nutzung von AI den Bearbeitungsprozess von Ausschreibungen enorm beschleunigen konnte. Traditionell kann ein solcher Prozess sehr aufwendig sein: Nicht selten umfassen Ausschreibungen hunderte von Seiten, die man erst durchforsten muss, um die benötigten Informationen herauszufiltern. Dies kann viel Zeit und Ressourcen kosten. Wer aber AI-Technologie einsetzt – wie unser Kunde – kann sich Ausschreibungen automatisiert zusammenfassen lassen. Auf diese Weise kann sich der Kunde deutlich schneller und mit deutlich weniger Aufwand ein Bild von der jeweiligen Ausschreibung machen. Dieses Beispiel zeigt: AI wird den Arbeitsalltag signifikant beschleunigen und verändern.

Seite 1

Mehr zum Thema „Digitale Geschäftsmodelle & Services“

Digitale Geschäftsmodelle im Mittelstand die Ausnahme
Digitale Geschäftsmodelle im Mittelstand die Ausnahme

Laut aktueller Studie verfügen mittelständische Firmen kaum über digitale Geschäftsmodelle – womit sie ihre Wettbewerbsfähigkeit riskieren.

Lesedauer: 2 Min.

industrie-4-0-deutschland
Zwischen Fortschritt und Nachholbedarf – das ist der Stand der Industrie 4.0 in Deutschland

Die Digitalisierung der deutschen Industrie, kurz Industrie 4.0, geht voran – doch es besteht weiterhin Luft nach oben. Das besagt eine aktuelle Studie.

Lesedauer: 3 Min.

INSPIRATION – So setzen Sie Innovationen in der Praxis um
INSPIRATION – So setzen Sie Innovationen in der Praxis um

Um wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen Unternehmen Innovationen praktisch anwenden.

Lesedauer: 6 Min.

Studie: Unternehmen setzen bei Innovationen auf falschen Schwerpunkt
Studie: Unternehmen setzen bei Innovationen auf falschen Schwerpunkt

Das besagt eine aktuelle Studie. Demnach setzen viele Betriebe falsche Prioritäten bei der Entwicklung von Innovationen.

Lesedauer: 2 Min.

DigitalPakt Schule: Was dahintersteckt und wie es für Schulen weitergeht
DigitalPakt Schule: Was dahintersteckt und wie es für Schulen weitergeht

Schulen in Deutschland hinken bei der Digitalisierung hinterher. Mit dem DigitalPakt Schule, der nun offiziell in Kraft getreten ist, soll sich das ändern.

Lesedauer: 4 Min.

CEOs immer seltener für die Digitalisierung in Unternehmen verantwortlich
CEOs immer seltener für die Digitalisierung in Unternehmen verantwortlich

CEOs tragen immer weniger die Hauptverantwortung für die Digitalisierung in Unternehmen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie.

Lesedauer: 2 Min.

franke-schwarz-digitalisierung-gesundheitswesen
Uwe Franke (Cisco) im Gespräch mit Werner Schwarz (CANCOM): Über die Digitalisierung im Gesundheitswesen

Im Gesundheitswesen bekommt das Thema Digitalisierung zunehmend an Gewicht. Mehr dazu im Gespräch zwischen Uwe Franke und Werner Schwarz.

Lesedauer: 2 Min.

Online Marktplätze immer beliebter
Online Marktplätze immer beliebter

Mit digitalen Marktplätzen versucht insbesondere der stationäre Handel in der aktuellen Coronakrise, seine Existenz zu retten.

Lesedauer: 3 Min.

netzwerk-kollaboration-digitale-oekosysteme
Kollaboration und Innovation: Wie Unternehmen von digitalen Ökosystemen profitieren können

Amazon, Airbnb, Uber: Sie sind prominente Beispiele für digitale Ökosysteme. Doch welche Unternehmensvorteile und Chancen bergen solche Ökosysteme?

Lesedauer: 4 Min.

digitalisierung-unternehmen-umsetzung
Digitalisierung in deutschen Unternehmen: Der Wille ist da – die Umsetzung holpert

Laut Studie haben Firmen in Deutschland nach wie vor Probleme bei der Umsetzung der Digitalisierung. Teilweise haben sich die Probleme sogar verschärft.

Lesedauer: 2 Min.

So gelingt die richtige Digitalisierungsstrategie
So gelingt die richtige Digitalisierungsstrategie

Damit die Digitalisierung erfolgreich wird, benötigen Unternehmen eine klare Strategie. Doch was zeichnet eine solche Strategie aus?

Lesedauer: 4 Min.

Ethereum, Ripple und Litecoin: Das sind die bekanntesten Alternativen zum Bitcoin
Ethereum, Ripple und Litecoin: Das sind die bekanntesten Alternativen zum Bitcoin

Die Erfolgsgeschichte der Kryptowährung Bitcoin zieht Nachahmer an. Wir stellen drei bekannte Alternativen vor.

Lesedauer: 2 Min.

Das präsentierte CANCOM auf der HMI 2019
Das präsentierte CANCOM auf der HMI 2019

Auf der HMI zeigte CANCOM vielfältige Lösungen für die Industrie 4.0. Mehr dazu im Video mit Werner Schwarz von CANCOM.

Lesedauer: 3 Min.

Bitkom-Studie: Digitalisierung hält Einzug in deutschen Unternehmen
Bitkom-Studie: Digitalisierung hält Einzug in deutschen Unternehmen

Unternehmen in Deutschland weisen der Digitalisierung eine enorme Bedeutung zu – haben aber Probleme mit der Umsetzung.

Lesedauer: 2 Min.

unternehmen-plaene-digitalisierung
Studie: Deutsche Unternehmen fahren Pläne zur Digitalisierung zurück

Laut aktueller Studie haben viele Unternehmen aus Deutschland ihre Vorhaben zur Digitalisierung im vergangenen Jahr revidiert.

Lesedauer: 2 Min.

„Mit unserem Premium Support können wir Unternehmen bei zahlreichen Produkten bestmöglich unterstützen“
“Mit unserem Premium Support können wir Unternehmen bei zahlreichen Produkten bestmöglich unterstützen”

Im Interview führt Swen Nowak von CANCOM aus, wie Unternehmen mit dem Premium Support fehlendes internes Know-how kompensieren können.

Lesedauer: 3 Min.

So schaffen Sie eine moderne Unternehmens-IT - CANCOM.info
So schaffen Sie eine moderne Unternehmens-IT

Angesichts der Digitalisierung müssen Unternehmen Prozesse und Bereiche neu gestalten. Wesentlich ist der Aufbau einer zukunftsfähigen Unternehmens-IT.

Lesedauer: 3 Min.

INNOVATION – So rüsten Sie Ihr Unternehmen für die digitale Zukunft
INNOVATION – So rüsten Sie Ihr Unternehmen für die digitale Zukunft

Um in der Digitalisierung zukunftsfähig zu bleiben, müssen Unternehmen vor allem Innovationen entwickeln und im Betrieb einführen.

Lesedauer: 5 Min.

Studie: 5 Digitalisierungstrends für 2021
Studie: 5 Digitalisierungstrends für 2021

Welche Digitalisierungstrends werden das Jahr 2021 prägen? Eine aktuelle Studie ist genau dieser Frage auf den Grund gegangen.

Lesedauer: 2 Min.

hpe-kuenstliche-intelligenz-supercomputing
Neue Services erleichtern die Nutzung Künstlicher Intelligenz

Für Unternehmen könnte es bald einfacher werden, Künstliche Intelligenz anzuwenden. Lesen Sie hier, welche Rolle neue Services von HPE dabei spielen.

Lesedauer: 3 Min.

Digitalisierung: Deutsche Unternehmen immer noch Nachzügler
Digitalisierung: Deutsche Unternehmen immer noch Nachzügler

Viele Unternehmen in Deutschland befürchten, bei der Digitalisierung den Anschluss zu verlieren. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Studie.

Lesedauer: 2 Min.

Digitalisierung im Anlagenbau: Wegbereiter einer Kreislaufwirtschaft für Kunststoffe
Digitalisierung im Anlagenbau: Wegbereiter einer Kreislaufwirtschaft für Kunststoffe

Mithilfe von CANCOM hat EREMA, Hersteller von Kunststoffrecyclinganlagen, eine ganzheitliche Strategie für seine Digitalisierung entwickelt.

Lesedauer: 4 Min.

CANCOM CEO-Thomas Volk-Interview
CANCOM-CEO Thomas Volk im Interview: Über Internationalisierung und künftige IT-Anforderungen

Im Interview verrät Thomas Volk, wieso sich CANCOM internationalisieren muss und wie das Unternehmen die IT-Herausforderungen beim Kunden adressiert.

Lesedauer: 6 Min.

cancom-dmea-2024
CANCOM auf der DMEA 2024: „Wir konnten uns als einer der führenden Digitalisierungspartner in der DACH-Region positionieren“   

Auf der diesjährigen DMEA, Europas führender Messe für Digital Health, war CANCOM mit einem eigenen Stand vertreten. CANCOM-Experte Julius Rummich war vor Ort.

Lesedauer: 4 Min.

Digitalisierung an deutschen Schulen: Nachzügler statt Vorreiter
Digitalisierung an deutschen Schulen: Nachzügler statt Vorreiter

Schulen in Deutschland hinken bei der Digitalisierung hinterher. Die deutsche Bildungspolitik ist sich einig: Dieser Umstand muss sich ändern.

Lesedauer: 5 Min.